Hochzeitsspruch auf Kölsch: Der Mömmes

 


Ich jink ens spaziere, jemütlich für mich hin,
dobei wor ich am piddele, hat nix schlächtes im Sinn.
Mit minger Gedanke wor ich bei janz andere Saache,
op eimal hat ich ene Mömmes, wat wollt ich maache?
Dä wor esu anhänglich, dä kräg ich nit mie quitt
Met dem singer Anhänglichkeit, kütt sons nix mie mit.
Flöck driehe ich menge Kopp noh alle Sigge,
Gott sei Dank, et hätt kener gesinn, flöck ging ich wigger.
Ich rötschte verstolle met dem Fenger an dr Wand,
un wie ich hinsoh, hat ich en emmer noch an dr Hand.
Mann, dach ich bei meer, dat es ävver e Deng.
Dä moß ich doch weghann, dat bränk doch nix enn.
Ich an en geflitsch,evver er floch net weg,
denn als ich hinsoh, hat ich en emmer noch am selven Fleck.
Allmählich wood me de Sach zu bunt,
ich hann en jefriemelt, janz kugelrund.
Ich han en jeknallt, mit Schmackes jäjen de Wand,
doch er koom retour, ich hat en adwedder an de Hand.
Jetz wood ich nervös, dat wood jo immer netter,
ich han en adwedder jefriemelt, er wood emmer hätter.
Do koom ene Mann met sengem Hunk, er woor mer bekannt
Ich bejrößen en freundlich, do hat her en an dr Hand.
Mer sprochen en Zick lang, ungerhalden uns nett,
von diesem un jenem, vom schloofe, vom Bett.
Dann lurt her op sing Uhr, dann op senge kleene Quant,
ich moß jetz jonn, säht her, un joof me de Hand.
Un als her e Stöck fott wor, besoh ich ming Finger,
ich feel bahl in Ohnmacht, wood weiß wie de Wand,
er woor wedder do, ich hatt en ad weder an dr Hand.
Un watt üsch anjeht, von wäjen der Anhänglichkeit,
stoot zuenander, op et stürmt oder schneit.
Dat Lävve es koot, un vill hädder als so en Dinge,
sprecht üch immer us, dann widd et sich finge.
Sorcht einer für de andere, op gesund oder krank.
Un haalt fess zusamme, wie der Mömmes an dr Hand.

FÜR NICHT KÖLNER IN HOCHDEUTSCH:
Ich ging mal spazieren, gemütlich für mich hin
Dabei war ich am popeln, hatte nichts schlechtes im Sinn,
mit meinen Gedanken war ich bei ganz andern Sachen,
auf einmal hatte ich einen Mömmes, was wollte ich machen.
Der war so anhänglich, ich kriegte ihn nicht mehr weg
Mit seiner Anhänglichkeit kommt sonst nichts mehr mit.
Schnell drehe ich meinen Kopf nach allen Seiten
Gott sei Dank, es hat keiner gesehen, schnell ging ich weiter.
Ich rieb ihn verstohlen mit dem Finger längs der Wand.
Und wie ich hinsah, hatte ich ihn immer noch an der Hand.
Mann dachte ich bei mir, das ist aber ein Ding,
Den muss ich doch weghaben, das bringt doch nichts ein,
Ich habe ihn geflitscht doch er flog nicht weg,
denn als ich hinsah, hatt ich ihn immer noch am selben Fleck.
Allmählich wurde mir die Sache zu bunt,
ich habe ihn gedreht, ganz kugelrund,
Ich habe ihn geschmissen, mit Gewalt gegen die Wand.
Doch er kam zurück, ich hatte ihn schon wieder an der Hand.
Jetzt wurde ich nervös, das wurde ja immer schöner,
ich hab ihn wieder gedreht, er wurde immer härter,
Da kam ein Mann mit seinem Hund, der war mir bekannt,
Ich begrüßte ihn freundlich, da hatte er ihn an der Hand.
Wir sprachen ein Zeitlang, unterhielten uns nett,
von diesem und jenem, vom schlafen und vom Bett.
Dann schaut er auf die Uhr, und auf seinen kleinen Hund,
ich muss jetzt gehen, sagt er, und gab mir die Hand.
Und als er ein Stück weg war, besah ich meinen Finger,
ich fiel bald in Ohnmacht wurde weiss wie die Wand,
er war wieder da, ich hatte ihn schon wieder an der Hand.
Und was euch angeht, von wegen der Anhänglichkeit,
steht zueinander ob es stürmt oder schneit.
Das Leben ist kurz, und viel härter als solche Dinge.
Sprecht euch immer aus, dann wird es sich finden,
sorgt einer für den anderen, ob gesund oder krank,
und haltet fest zusammen,..... wie der Mömmes an der Hand.