Infos zu Ihrem Hochzeitsvideo

Konrad Licht

Film vermag wie kein anderes Medium, Gefühle und Stimmungen zu vermitteln. Kein Foto wird die Emotionen, die Ihre Hochzeit auslösen, so ausdrucksstark und lebensnah festhalten wie ein gutes Hochzeitsvideo. Hier finden Sie einige Tipps, was Sie bei der Wahl des Filmherstellers beachten sollten.

1. Soll ein Gast oder ein Profi filmen?

Vertrauen Sie die Aufgabe, ein Video über Ihre Hochzeit zu erstellen, bitte nur einem Gast an, wenn der sich gut mit der Bedienung der Kamera und der filmischen Sprache auskennt. Beachten Sie außerdem, das ein filmender Gast entweder a) nicht wirklich an dem Geschehen der Feier teilnehmen kann oder b) viele Momente verpasst (z.B. die ersten Sätze der Rede).

Sofern Sie einen Profi beauftragen, so wird er sich über den Ablauf der Feier informieren und dann im richtigen Augeblick an der richtigen Stelle sein.

2. Was zeichnet ein Video vom Profi aus?

Ein professionelles Video über eine Hochzeit enthält keine nervigen Zooms, verwackelte und ruckartige Schwenks, langatmige Dauereinstellungen sondern zeichnet sich durch eine ruhige Kameraführung und eine kurzweilige und ansprechende Schnittkomposition aus. Ein guter Filmemacher benutzt dieselbe filmische Sprache und Grammatik wie in Spielfilmen: Einführungseinstellungen, effektive Nahaufnahmen, Schuss-Gegenschusseinstellungen, spannungssteigernde Schnittkompositionen, unterlegte Musik und vieles weitere.

Ein gutes Video ist einfach gesagt eine Reduzierung auf die Highlights der Hochzeit. Die Höhepunkte müssen dann noch ansprechend kombiniert werden - ohne eine pure Aneinanderreihung zu sein.

3. Die Frage des Lichtes

Keine Videokamera vermag bei dunklen Lichtverhältnissen professionell aussehende Bilder zu produzieren. Das ist leider so. Die Installation von mehreren Scheinwerfern wäre zu späterer Stunde aus bildästhetischer Sicht die Lösung. Dies stört jedoch das Ambiente. Deswegen ist der geeignete Kompromiss, ein kleines Licht, welches auf der Kamera fixiert ist. Wenn Sie mit dunklen und körnigen Aufnahmen zufrieden sind, können Sie den Kameramann jederzeit bitten, das Licht nicht einzusetzen.

4. HDV

Unser Fernsehbild ist im Prinzip aus technischer Sicht 50 Jahre alt. Gerade ist eine Bewegung im Gange: immer mehr Produktionen werden mit hochauflösenden HDV Kameras gedreht. Immer mehr Fernsehgeräte machen mit "HD-Ready" Werbung. In wenigen Jahren ist HD Standard. HD bedeutet "High Definition" und zeichnet sich durch eine hohe Auflösung aus. Dabei hat jedes Bild knapp viermal so viele Informationen wie das herkömmliche PAL Bild.

Das bedeutet für Sie: Hochzeitsvideos in herkömmlicher Auflösung sehen in ein paar Jahren veraltet aus, in etwa so wie das Schwarz-Weiß-Bild heute. Suchen Sie daher nach einem Anbieter der in HDV Video aufnimmt!

5. Kostenfaktor

Filmemacher sind prinzipiell leider teuer. Tagesgagen um die 700,- Euro sind Standard bei Industriefilmen! Viele Hochzeitsfilmer richten sich nach diesen Preisen. Es gibt jedoch auch diejenigen, die Ihre Preise für Privatpersonen anpassen. Ein Preisvergleich von 5 - 10 Anbietern ist daher unbedingt nötig.

Spartip: Wenn sie nicht soviel einplanen wollen oder können: Lassen Sie den Profi nur filmen, ohne dass er daraus einen Film schneidet. Ein Video zu schneiden dauert wesentlich länger als das Material zu drehen. Deswegen ist ein Hochzeitsvideo auch relativ teuer. Wenn Sie den Filmemacher nur für die Dreharbeiten beauftragen, sparen Sie viel und können das Material entweder später schneiden lassen oder selbst am PC daheim bearbeiten.

6. Eine, Zwei oder Drei Kameras?

Das ist zu allererst eine Frage des Geldes: Beauftragen Sie ein Kameraperson, so sind die Kosten hierfür natürlich geringer. Dann ist es auch Geschmackssache. Fühlen Sie und Ihre Gäste sich wohl, wenn in jeder Ecke eine Kamera steht?

Zwei Kameras sind für Drehaufnahmen an einem Ort prinzipiell nicht notwendig. Ein Kameramann der sich ein wenig mit Filmschnitt auskennt, dreht derartig, dass man im Schnitt eine ansprechende Schnittkomposition erstellen kann. Bei besonders statischen Szenarien, wie bei der Trauung im Standesamt oder der Kirche ist eine zweite Kamera für das Erstellen von Schnittbildern jedoch ratsam um abwechslungsreich schneiden zu können. Gleiches gilt natürlich wenn zwei parallel stattfindende Ereignisse an zwei Orten gefilmt werden sollen, wie die Brautentführung und Brautsuche.

7. Das Produkt

Fragen Sie ihren Filmhersteller nach dem Rohmaterial. Jede Auswahl eines noch so schnitterfahrenen Profis basiert auf einer subjektiven Einschätzung. Sie werden garantiert in dem Rohmaterial Szenen finden, die Sie für wichtig halten. Ein kundenfreundlicher Anbieter integriert solche Szenen nachträglich - ohne Aufpreis.

8. Eigenverantwortung

Bitte informieren Sie alle Gäste und alle Personen, die Sie beauftragt haben darüber, dass ihre Hochzeit filmisch dokumentiert wird. So manch ein Künstler fühlt sich schon mal auf den Schlips getreten, wenn er uninformiert mit professionellem Equipment gefilmt wird. Durch einen kurzen Anruf sparen Sie sich eventuellen Ärger während Ihrer Traumhochzeit.

Ein professionelles Video über Ihre Hochzeit wird Ihnen jedes Jahr zu Ihrem Hochzeitstag Freude bereiten! Und: es ist auch ein ideales Dankeschön für Ihre Gäste.

Mit freundlicher Unterstützung von Konrad Licht: www.licht-film.de