Dat Höötche - eine kölsche Geschichte

Willi Eul

(Der Vortragende trägt einen alten Hut auf dem Kopf)

Die Treue ist kein leerer Wahn,
seht üch zum beispill ming Höötche an!

Alt un verschlisse, dat Höötche es einzig,
vür em Kreech gekoof, 4,95

Äwer dat Höötche, dat darf ich wohl sage,
wor treu wie Jold, ich han et jedrage

Dag für Dag, en Freud un Weh,
em Sommer, em Winter, em Rähne un Schnee

Dat Höötche hätt zu mir gehalde,
im Kreech, wie drusse de Bombe knallte.

Mir han ene Volltreffer gekritt!
Alles wor fott, bloss mie Höötche nit.

Et ess met mier üver Land jetrocke,
wie mier dene Buure die letzte Brocke

Für e paar Ärpel han gebraat!
Dat Höötche hät schon jet metjemaat.

Et häng an mier, fass kütt et mer vör,
als wenn et met mier verhierot wär.

Ming Frau, die säht: “Du sühs us wie ene Schlot,
koof dir doch endlich ene neue Hoot,

Dat Höötche es voll Dreck un Speck,
dat well ich dir sage, dat Höötche kütt weg“.

En dem Moment, wo sei dat säht, do schellt et,
un wie se de Döör opmäht,

steht do ene Beddeler, ene ahle Mann,
der säht „kann ich en Kleenigkeit hann?

Vielleich en Butterbrot oder e Bröötche?“.
Ming Frau schnapp sich dat ahle Höötche,

dröck et dem Beddeler in de Hand,
zwei Grosche dobei, dä säht „herzlichen Dank!“

Och för dat nette Höötche, leev Lück!
Ming Frau säht „Dat Höötche sin mer quitt,

moje höllste ene neue disch!“
En Stond späder, mer setzen am Desch,

Do schellt et ad widder, ming Frau mäht op,
Unsere Huushär, der kütt erop,

un säht „ Ich han op dr Trepp, do onge,
Dat Höötche von üherem Mann gefonge“.

Ming Frau die murmelt “ häzlichen Dank!“
un häng dat Höötche an de Wand.

Luurt mich an, der Husherr jeht,
ich luure ming Frau an, ming Frau, die säht:

„Dat es es letzte mol em Levve,
dat ich enem Beddeler jät jejäve,

dat es et verkierteste wat mer mäht,
dä Kääl hät dr Hot op de Trepp jeläht“

Dat es der Dank, ävver weste watt?
Du jehs morje suwiesu in de Stadt,

Dat Höötche Mann, dat nimmst du mit.
loss et irgendwo hänge, dann bes du et quitt!“

Jesaht, jedonn, am andere Morje jank ich nom Ratskeller,
hänge de Hoot an de Wand

Drenk e Glas Bier, bezahle, stonn op,
un ohne ming Höötche op dem Kopp,

verschwinde ich, janz stekum un stell,
un jrad wie ich om de Eck beje well

Kütt der Kellner hinger mer hergeshosse,
„Hallo, sie han ehr Höötche hängegelosse“

Säht her, un hält et Hängsche op.
Ich setze dat Höötch op menge Kopp.

Dröcke dem Keller 5 Grosche en et Pfötche,
un stund widder do, met mengem Höötche.

Am anderen Dag stunde mer am Rhing,
e wor der herrlichste Sunnesching.

Meng Frau säht, „ weste watt, leeve Mann,
do onge läht jrad e Böötche an.

Dat fährt no Zons, holl rasch e Billjet,
Dä Dach es e su nett, do fahre mer met!“

Mer setze jemütlich op dem Böötche,
do säht ming Frau „ Denk an dat Höötche

Stell dich he an et Jeländer hin,
schmies et janz stekum en de Rhing

Janz unauffällig, ich halde mich am kalle“.
Ich losse also janz stekum dat Höötche falle.

Ming Frau säht „endlich es et fott“.
Do bröllt doch ener: “Mann über Bord!“

Ener Matroos sprenk en dat Rettungsböötche,
schnapp sich en Stang un fisch sich me Höötche

Ming Frau un ich, mir woren platt.
„Jong“ säht der Matroos, „do hat er Schwein gehatt!“

Un dröck meer der naasse Hoot in de Hand.
Ming Frau, die stund do, wiess wie de Wand

Ald wollt se sage, haste noch Töne.
Gitt 5 Grosche un säht „ drenk üch ehne.“

In Zons am Rhein, da kehrten wir ein,
un troofe dä Käjelklub „ Alle Neun“

Vill zu schnell verjinge de Stonde,
dä jov en Rund, un der jov en Runde

Mer woren am senge un am schunkele.
“Üvver uns die Stäne funkele“

Do säht doch ener „ et es e suwick,
et Böötche fäht av, et es höchste Zick.“

Mer träcken uns ahn, dat Fenster steht op,
ich schnapp mir dat Höötche, ich denke, halt, stopp,

dat Höötche nemmste net met no Huus,
dat schmiess ich janz einfach am Fenster errus.

Ich jeve dem Höötche also ene Stupp,
do säht doch eener vom Käjelklub

der hinger mir stund „Mann ihr set joot,
wie kott ehr dozo, menge schöne Hoot

enfach us dem Fenster zu werfe,
dat moss me sage, ihr hat Nerve“.

Ich denk, es dann de Kääl geflapp,
ich hatt de verkierte Hoot geschnapp.

Zom Jlöck han mer em dem Jade onge,
dä Hoot von dem andere Mann gefonge.

Erreichten in letzter Minuten dat Böötche.
Do säht ming Frau“ her met dem Höötche!

Denks du, ich ärgere mich kapott,
dat Höötche kütt hügge Ovend noch fott“!

Dat Böötche hätt et Ovends spät,
am Schlossturm in Wesseling angeläht.

Un wie mer dann durch die Müllestross jonn,
do bliev ming Frau ob eimol stonn

Rechts un links nur Schutt un Trümmer,
alles wor dunkel, ke Leech kene Schimmer.

Ming Frau jeht en de Trümmer erenn,
un eins, zwei, drei haste net jesenn,

schmiess se dat Höötche erenn, dat et knallt.
En demm Moment röf ener „Halt!“

Hände hoch“ ich hühre ene Schrei:
„stehen bleiben, Polizei.“

Ming Frau häff de Hängk huh, bliev stonn wo se steht.
En Lamp bletz der Schutzmann säht:

„ Was suchen sie in den Trümern hier?
Sie haben woh kein Nachtquartier?

Zeigen sie bitte ihre Papiere!“
Ming Frau säht „ dat moss ich üsch expliziere,

Vorhin es ene Windstoss jekomme,
der hät dat Höötche von mingem Mann metjenomme“

Dä Schutzmann bleck ming Frau ahn un säht
„ich kenne den Wind, der Nachts hier weht,

Ich werde die Sache zur Anzeige bringen,
das andere wird sich morgen schon finden.“

Dann sen mer dann no Huus geloofe,
dat hees, ming Frau es halv jekroffe.

Duudmöd han mer uns en et Bett jeläht,
dat letzte wat ming Frau noch säht,

„Leeve Mann , loss komme wat kütt,
ävver dat Höötche, dat simmer quitt“

Am andere Dag, et morgens um Neun,
do jing ich, mutterseelenallein

Ohne mie Höötche wohlgemot,
un koofte mir eine neue Hoot.

För dressig Mark, hä stond mir joot,
wirklich. et wor ene prächige Hoot

Su joot hät mir noch keene Hoot jestande.
Do ben ich en de Weetschaff jejange.

E glässje Bier deit emmer joot.
Un wie ich jonnwell, Wo es mengen Hoot?

Ich lure un lure, ich krieje ene Schreck,
Der Hoot von dressig Mark wor weg..

Leer wor der Hooke wo er hätt jehange.
Bedröppelt ben ich no Hus jejange,

un han minger Frau dat Ding verzällt.
Die schüddelt nur de Kopp,- et schellt.

Ming Frau säht:“ wer kütt den jetz widder schon?“
Ene Schutzmann säht im freundlichen Ton

„ Sie wurden in der vorigen Nacht,
in der Mühlenstrasse zur Anzeige gebracht.

Die Sache ist hiermit erledigt,
ihre Angaben haben sich bestätigt!

Wir haben in den Vormittagsstunden,
Das Hütchen von ihrem Mann gefunden!“

Säht hä, un laach met dem janzen Jesech,
un läht dat Höötche op de Desch.

Do hann ich dat Höötche opjesetz,
und dat Höötche draagen ich jetz,

wenn et senn moss, bis en de Dood.
Denn nix es esu treu, wie ene ahle Hoot.

 

Für alle Nichtkölner auf Hochdeutsch (reimt sich nicht immer):

Das Hütchen

Die Treue ist kein leerer Wahn,
seht euch z.b. mein Hütchen an!

Alt und veschlissen, das Hütchen ist einzig,
vor dem Krieg gekauft 4,95.

Aber das Hütchen, das darf ich wohl sagen,
war treu wie Gold, ich hab es getragen

Tag für Tag, in Freud und Weh,
im Sommer, im Winter, bei Regen im Schnee.

Das Hütchen hat zu mir gehalten,
im Krieg, wie draussen die Bomben knallten.

Wir haben einen Vollteffer gekriegt!
Alles war fort, nur mein Hütchen nicht.

Es ist mit mir über Land gezogen,
wie mir den Bauern die letzten Habseligkeiten

Für ein paar Kartoffel haben gebracht.
Das Hütchen hat schon was mitgemacht.

Es hängt an mir, fast kommt es mir vor,
als wenn es mit mir verheiratet wär.

Meine Frau sagt: „Du bist ein Tunichtgut,
kauf die endlich einen neuen Hut!

Das Hütchen ist voll Dreck und Speck,
das will ich dir sagen, das Hütchen kommt weg“

Im dem Moment, wo sie das sagt,
da schellt es, und wie sie die Tür aufmacht,

steht da ein Bettler, ein alter Mann,
der sagt“ kann ich eine Kleinigkeit haben?

Vielleicht ein Butterbrot oder ein Brötchen?“
Meine Frau schnappt sich das Hütchen,

drückt es dem Bettler in die Hand,
zwei Groschen dabei, der sagt „Herzlichen Dank,

auch für das schöne Hütchen, liebe Leute,“
meine Frau sagt „ das Hütchen ist weg.

Morgen kaufst du dir ein neues“.
Eine Stunde später, wir sitzen am Tisch

Da schellt es schon wieder- meine Frau macht auf -
unser Vermieter kommt herauf,

und sagt:“ ich habe auf der Treppe da unten,
das Hütchen von ihrem Mann gefunden.

Meine Frau, die murmelt „Herzlichen Dank!“
und hängt das Hütchen an die Wand.

Schaut mich an, der Vermieter geht,
ich schaue meine Frau an, meine Frau, die sagt:

„Das ist das letzte mal im Leben,
dass ich einem Bettler was gegeben!

Das ist das verkehrteste, was man macht,
der Kerl hat den Hut auf die Treppe gelegt

Das ist der Dank, aber weißt du was,
du gehst morgen sowieso in die Stadt,

Das Hütchen, Mann, das nimmst du mit,
lass es irgendwo hängen, dann ist es weg.

Gesagt, getan am anderen Morgen gehe ich zum Ratskeller,
hänge den Hut an die Wand,

trinke ein Glas Bier, bezahle, stehe auf
und ohne mein Hütchen auf dem Kopf

verschwinde ich ganz still und leise -
und grade wie ich um die Ecke biegen will,

Kommt der Kellner hinter mir hergeschossen
„Hallo, sie haben ihr Hütchen hängen lassen.

Sagt er, und hält die Hand auf.
Ich setze das Hütchen auf den Kopf

Drücke ihm 5 Groschen in die Hand -
und stand wieder da mit meinem Hütchen.

Am anderen Tage standen wir am Rhein,
es war der herrlichste Sonnenschein,

meine Frau sagt:“ weißt du was, lieber Mann,
da unten legt gerade ein Böötchen an,

das fährt nach Zons, hol` rasch ein Billett,
der Tag ist so schön, da fahren wir mit.

Wir sitzen gemütlich auf dem Bötchen,
da sagt meine Frau :“ Denk an das Hütchen

Stell dich hier ans Geländer hin,
und schmeiß es unauffällig in den Rhein,

ganz unauffällig, ich halte mich am Reden“.
Ich lass also still das Hütchen fallen,

Meine Frau meint.“ Endlich ist es fort!“
Da schreit doch einer“ Mann über Bord“

Ein Matrose springt in das Rettungsbötchen,
nimmt eine Stange und schnappt das Hütchen

Meine Frau und ich, waren erstaunt,
„Junge“ sagt der Matrose, „da habt ihr Glück gehabt.

Und drückt mir den nassen Hut in die Hand.
meine Frau stand, weiss wie die Wand

Als wollte sie sagen, hast du noch Töne?
Gibt 5 Groschen und sagt „trinkt euch einen“

In Zons am Rhein, da kehrten wir ein,
und trafen den Kegelclub „Alle Neun“

Viel zu schnell vergingen die Stunden,
der gab eine Runde, der gab eine Runde,

wir waren am singen und am schunkeln:
„Wenn über uns die Sterne funkeln.“

Da sagt doch einer, „Es ist soweit,
das Bötchen fährt ab, allerhöchste Zeit.“

Wir ziehen uns an, das Fenster steht auf,
 ich schnappe das Hütchen, ich denke „Halt“

Das Hütchen nimmst du nicht mit nach Haus.
Das schmeiß ich am Fenster hinaus.

Ich gebe dem Hütchen einen Stups,
da sagt doch einer vom Kegelclub

Der hinter mir stand „Mann ihr seid gut,
wie kommt ihr dazu, meinen schönen Hut

Einfach aus dem Fenster zu werfen;
ich muss euch sagen „Ihr habt Nerven“

Ich denk der Kerl ist bekloppt.
Ich hatte den falschen Hut geschnappt.

Zum Glück haben wir im Garten unten,
den Hut von dem anderen Mann gefunden.

Erreichten in letzter Minute das Bötchen,
da sagt meine Frau.“ Her mit dem Hütchen,

denkst du, ich ärgere mich kaputt,
der Hut kommt heute Abend noch fort.

Das Böötchen hat Abends spät
am Schlossturm in Wesseling angelegt.

Und wie wir dann durch die Mühlenstraße gehen,
da bleibt meine Frau auf einmal stehen.

Rechts und links nur Schutt und Trümmer,
alles war dunkel, kein Licht, kein Schimmer

Meine Frau geht in die Trümmer hinein,
und eins, zwei, drei haste nicht gesehen

Schmeisst sie das Hütchen, das es knallt.
In dem Moment ruft einer ;“Halt“

„Hände hoch“ ich höre einen Schrei:
“Stehen bleiben Polizei“

Meine Frau hebt die Hände, bleibt stehn wo sie steht
- ein Licht - der Schutzmann sagt:

“Was suchen sie in den Trümmern hier,
sie haben wohl kein Nachtquartier!

Zeigen sie bitte ihre Papiere“?
Meine Frau sagt: “das muss ich Ihnen erklären,

vorhin ist ein Windstoß gekommen
und hat das Hütchen von meinem Mann mitgenommen.

Der Schutzmann sieht meine Frau an und sagt:
“Ich kenne den Wind, der Nachts hier weht-

Ich werde die Sache zur Anzeige bringen,
das andere wird sich morgen schon finden.“

Da sind wir dann nach Haus gelaufen,
d.h. meine Frau ist halb gekrochen.

Todmüde haben wir uns in Bett gelegt.
Das letzte , was meine Frau noch sagt:

“Lieber Mann, mag kommen, was kommt,
aber das Hütchen ist für immer fort!“

Am anderen Tag, des morgens um Neun,
da ging ich mutterseelenallein,

ohne mein Hütchen wohlgemut
und kaufte mir einen neuen Hut.

Für 30. Mark, er stand mir gut,
wirklich, es war ein prächtiger Hut.

So gut hat mir noch kein Hut gestanden;
da bin ich in die Wirtschaft gegangen

Ein Gläschen Bier tut immer gut.
Und wie ich gehen will, Wo ist mein Hut?

Leer war der Haken, wo er hat gehangen
Traurig bin ich nach Haus gegangen

Und hab meiner Frau das Ding erzählt.
Die schüttelt bloß den Kopf, - es schellt.

Meine Frau sagt:“Wer kommt jetzt wieder schon?
Ein Schutzmann sagt freundlich:

„Sie wurden in der vorigen Nacht
in der Mühlenstraße zur Anzeige gebracht.

Die Sache ist hiermit erledigt,
ihre Angaben haben sich bestätigt!

Wir haben in den Vormittagsstunden
das Hütchen von ihrem Mann gefunden!“

Sagt er, und lacht mit dem ganzen Gesicht
und legt das Hütchen auf den Tisch.

Da hab ich das Hütchen aufgesetzt
und das Hütchen trage ich jetzt,

wenn es sein muss bis in den Tod.
Denn nichts ist so treu wie ein alter Hut.