Die Fahrradbrille

Viele Menschen steigen in der Freizeit gerne auf das eigene Fahrrad, um sportlich aktiv zu sein und die Natur sowie die frische Luft zu genießen. Andere betreiben den Radsport professionell. Die richtige Ausrüstung ist hierbei sehr wichtig. Vor allem auf die passende Schutzausrüstung wie zum Beispiel den Helm sollte nie

verzichtet werden.

Aber auch werden schon seit langer Zeit im Radsport eingesetzt, da viele Menschen die Vorteile in dieser erkennen. Im Gegensatz zur Sonnenbrille liefert die Fahrradbrille besseren Schutz gegen Insekten oder Stürze sowie Blendung durch Sonnenstrahlen.

Die Fahrradbrille bietet Schutz vor Sonnenstrahlen und Schmutz

Eine Eigenschaft, welche die Sportbrille fürs Fahrradfahren mit der Sonnenbrille teilt, ist der Schutz vor Sonnenstrahlen. Speziell die für die Augen schädliche UVA- sowie UVB-Strahlung wird durch das getönte Glas der Fahrradbrille gefiltert. Außerdem bietet die Brille Schutz vor Sonnenblendung, was vor allem im bei der
Sicherheit im öffentlichen Straßenverkehr eine große Rolle spielt.

Doch nicht nur Sonnenstrahlen können auf Dauer gefährlich für Augen und unter anderem auch die Netzhaut sein. Insekten wie zum Beispiel Mücken oder auch Schmutzpartikel in der Luft können gefährlich sein. Wenn diese in das offene Auge geraten, kann es dazu führen, dass man diese für kurze Zeit schließen muss.
Dadurch wird das Unfallrisiko drastisch erhöht. Die Fahrradbrille soll auch Schutz vor aufgewirbeltem Schmutz, Mücken und anderen kleinen Dingen in der Luft bieten. Fahrtwind kann ebenfalls ein unangenehmes Gefühl in den Augen hervorrufen. Geschlossene Brillen mit einer breiten Verglasung an der Vorderseite verhindern,
dass der Wind direkt auf die Augen trifft, und erhöhen den Komfort beim Fahrradfahren.

Eine Besonderheit von Fahrradbrillen ist das Material, aus welchem die Brille besteht. Der Schutz wird nicht durch echtes Glas geboten, sondern durch Kunststoff. Dies hat einen einfachen Grund: Falls der Fahrer stürzen sollte, kann es passieren, dass normales Glas splittert und ins Auge gerät. Der Kunststoff einer Fahrradbrille ist sehr robust und erhält im schlimmsten Fall einen oder mehrere Risse bei einem Sturz.

Auch der Rahmen ist aus speziellem Kunststoff hergestellt. Dieser soll biegsam sein, jedoch trotzdem eine gewisse Festigkeit besitzen, sodass die Fahrradbrille gut auf dem Kopf sitzt. Auch der Nasenbügel ist bei vielen Modellen extra gepolstert, sodass die Radbrille auch bei längeren Fahrten nicht störend wirkt.

Der Rahmen und die Gläser von Fahrradbrillen sind stärker gebogen, als dies bei normalen Modellen der Fall ist. Dadurch wird eine universale Passform erreicht, sodass die Brille immer bequem getragen werden kann.

Wo können Fahrradbrillen gekauft werden?

Die Fahrradbrille kann in fast jedem Sportgeschäft, aber auch im Internet gekauft werden. Bekannte Marken wie beispielsweise Adidas, Oakley, Uvex, Alpina, bollé oder Rudy Project sind hier oft vertreten. Die Preisspanne für Fahrradbrillen ist sehr groß. Der Preis ist immer von Marke und deren Qualität abhängig. Beim
Kauf einer Fahrradbrille sollte jedoch mehr auf gute Qualität als auf Geld geachtet werden.