Der Verein

(es sollten mindestens 20 Personen anwesend sein)

Wir benötigen folgende Personen:Bürgermeister und Frau, Kassierer und Frau, Schriftführer und Frau, Doktor und Frau, Förster und Frau, Wirt und Frau, einen Bus

Verein (dies sind alle übrigen Anwesenden)

Jeder bleibt auf seinem Platz sitzen. Immer wenn die Betroffene Person aufgerufen wird, steht sie auf und grüßt das Volk.

Es beginnt:

Wir haben hier in …………. einen Gesangs-Verein (Verein steht auf), dessen Vorsitzender der Bürgermeister ist. Der Vorstand setzt sich ferner zusammen aus dem Kassierer, dem Schriftführer und als Beisitzer der Doktor, der Wirt und der Förster. Der Verein hatte eine Sitzung einberufen. Zu dieser waren erschienen: Der Bürgermeister, der Schriftführer, der Kassierer, der Doktor, der Wirt und der Förster und alle anderen Mitglieder des Vereins. Der Bürgermeister eröffnete die Versammlung des Vereins. Unter Punkt „Verschiedenes" wurde vom Förster angeregt, einmal mit dem ganzen Verein einen Ausflug zu machen. Dieser Vorschlag wurde vom Bürgermeister, vom Doktor, vom Schriftführer, vom Wirt und von allen anderen Mitgliedern des Vereins freundlich begrüßt. Es wurde einstimmig beschlossen, mit einem Bus eine Fahrt ins Grüne zu machen.

Am Sonntagmorgen um 7.00 Uhr war Treffpunkt am Bus in der Nähe der Kirche. Alle Mitglieder des Vereins waren rechtzeitig erschienen, an der Spitze der Bürgermeister und seine Frau, der Schriftführer mit seiner Frau, der Förster mit seiner Frau, der Doktor mit seiner Frau, der Kassierer mit seiner Frau und der Wirt mit seiner Frau.

Es wurde 7.00 Uhr, und der Bus war immer noch nicht da. Der ganze Verein war schon unruhig. Endlich 20 Minuten vor 8.00 Uhr kam der langersehnte Bus. Alle Mitglieder des Vereins jauchzten vor Freude, als sie den Bus sahen. Den es war ein schöner Bus, ein wunderbarer Bus, es war ein großer Bus und ein breiter Bus, mit anderen Worten: ein phantastischer Bus. Nun stieg der ganze Verein in den Bus. Zuerst der Bürgermeister und seine Frau, der Schriftführer mit seiner Frau, der Förster mit seiner Frau, der Doktor mit seiner Frau, der Kassierer mit seiner Frau und der Wirt mit seiner Frau und die übrigen Mitglieder des Vereins.

Nachdem der ganze Verein eingestiegen war, fuhr der Bus ab. Nach einer Stunde Fahrzeit rief der Doktor dem Bürgermeister zu: Lass doch einmal den Bus anhalten, ich muss austreten. Der Doktor saß zum Aussteigen ungünstig, so dass der Bürgermeister mit seiner Frau, der Förster und einige andere Mitglieder des Vereins im Bus aufstehen mussten, damit der Doktor den Bus verlassen konnte. Nachdem der Doktor sein Geschäft erledigt hatte, stieg er wieder in den Bus und der Bus konnte seine Fahrt fortsetzen.

Nach einem herrlich verbrachten Tag kam der Bus mit dem ganzen Verein gegen Abend am Vereins-Lokal an. Alle stiegen aus dem Bus, als erster der Bürgermeister und seine Frau, der Schriftführer mit seiner Frau, der Förster mit seiner Frau, der Doktor mit seiner Frau, der Kassierer mit seiner Frau und der Wirt mit seiner Frau und dann alle übrigen Mitglieder des Vereins. Der ganze Verein ging ins Vereins-Lokal und verlebte dort noch ein paar schöne Stunden.

Zum Schluss ergriff der Bürgermeister noch einmal das Wort. Er dankte dem Förster, dem Doktor und ganz besonders dem Kassierer, dass diese einen so schönen, so herrlichen, einen so phantastischen Bus bestellt hatten, es war ja nun wirklich ein einmaliger Bus. Auch einen ganz besonderen Dank sprach der Bürgermeister dem Wirt aus, der es sich nicht nehmen ließ, zum AbSchluss dem ganzen Verein eine Runde zu spendieren.

Damit ist mein Vortrag beendet, ich bedanke mich recht herzlich fürs Mitmachen beim Bürgermeister und seiner Frau, dem Schriftführer und seiner Frau, dem Förster und seiner Frau, dem Doktor und seiner Frau, dem Kassierer und seiner Frau, dem Wirt und seiner Frau und bei allen übrigen Mitgliedern des Vereins und wünsche noch recht schöne Stunden im Kreise.