An allem ist die Katze schuld

Ein groteskes Schauerdrama. Es sollte zu etwas fortgeschrittener Stunde gespielt werden.Dieses erhebende herzbewegende Ritter-Schauer-Trauerspiel in drei Akten nebst tragischem Nachspiel sollte man gar nicht proben. Es hat seinen besonderen Reiz, wenn die Spieler den Text noch gar nicht kennen und „aus erster Hand" spielen.

Man benötigt einen Waschkorb mit allerlei Kleinkram (basteln sollte man jedoch zwei große und eine kleine Krone aus Papier sowie ein Schwert aus Pappe). Aus diesem Korb und zwar ausschließlich aus diesem bedienen sich die Spieler.

Zum Spiel werden benötigt:

* Der König 
* Die ergebene Königin
* Die wunderschöne Prinzessin
* Der schöne und mutige Herzog
* Der Vorhang
* Fünf Fotokopien des Stückes

Nun aber die wichtigste Anmerkung, bevor das Spiel beginnt:
Jeder Spieler spricht die Anmerkungen mit, die in bzw. hinter seinem Text stehen.
Dies ist die Hauptsache und der Lacherfolg dieses Stückes!

Erster Akt

Vorhang Der Vorhang öffnet sich zum ersten Akt

König Der König tritt auf

Königin In seinem Gefolge seine ergebene Königin

König Der König lässt sich auf seinem Thron nieder, sein Szepter in der Hand

Königin Die Königin steht ergeben und anmutig neben ihn, zärtlich blickt sie ihn an. Mein Herr, sagt sie in sanftem Ton, warum halten wir die Prinzessin von den Augen der Männer fern? Würde sich nicht bald die Ehe für sie schicken?

König Der König nimmt eine strenge Mine an. Königin, sagt er mit barscher Stimme, tausendmal habe ich es bereits wiederholt, die Prinzessin soll keines Mannes Weib werden.

Herzog Der schöne und mutige Herzog tritt von der Seite her auf. Oh König, sagt er in männlichem Ton, ich überbringe Euch eine Botschaft von größter Wichtigkeit.

Prinzessin In diesem Augenblick tritt die wunderschöne Prinzessin von der Seite her auf.
Wie sie den schönen und mutigen Herzog sieht, erschrickt sie und schreit auf. Oh ein Mann.
Ihre Verlegenheit vermehrt nur ihre Schönheit.

Herzog Beim ersten Blick erbrennt der schöne und anmutige Herzog in Liebe.

König Voller Erregung springt der König auf. Sprich, brüllt er den Herzog an, und dann verlasse mein Haus.

Prinzessin Das wunderschöne Mädchen errötet und schließt die Augen.

Königin Tochter, sagt die ergebene Königin, was hat dich bewogen, hier ohne Erlaubnis einzutreten.

Prinzessin Die Prinzessin öffnet den Mund und will sprechen.

Herzog Der Herzog hält den Atem an.

Prinzessin Ach, sagt das Mädchen in einem von Süßigkeit schmelzenden Ton, mein Angorakätzchen ist mir davon gelaufen und ich kann es nirgendwo finden.

Herzog Wunderschöne Prinzessin, so lässt der schöne und mutige Herzog seine von tiefstem Gefühl bewegte Stimme verkünden, ich werde überglücklich sein, Euch dienen zukönnen. Vernehmet meinen Schwur: Noch heute liegt das Angorakätzchen wieder in Euren Armen.
Der Mut beflügelt seine Schritte. (Ab durch die Mitte)

König Haltet ihn, haltet ihn, schreit der König voller Zorn. Meine Knechte sollen das Angorakätzchen der Prinzessin finden. (Der König tritt ab)

Königin In seinem Gefolge seine ergebene Königin

Prinzessin Und mit anmutigem Schritt entfernt sich auch die Prinzessin.

Vorhang Sodann schließt sich der Vorhand nach dem ersten Akt.

Zweiter Akt

Vorhang Nun öffnet sich der Vorhang zum zweiten Akt

König Der König tritt auf

Königin In seinem Gefolge seine ergebene Königin

Herzog Strahlend tritt der schöne und anmutige Herzog ein und hält das Angorakätzchen im Arm

Prinzessin Mein Angorakätzchen, mein Angorakätzchen, ruft die Prinzessin. Sie nimmt ihren Liebling auf den Arm. Aber ihre Augen hängen an der anmutigen Gestalt des schönen und mutigen Herzogs.

König Der König ist voller Eifersucht

Herzog Der Herzog fällt vor dem König auf die Knie. Oh König, so lässt er seine wohltönende Stimme vernehmen, ich habe das Angorakätzchen gefunden. Nun bin ich gekommen, mir die Belohnung zu holen, nämlich die Hand Eurer Tochter, der wunderschönen Prinzessin.

König Der König bebt vor Zorn. Hinaus, ruft er mit allem Anzeichen angesammelter Wut. Die Hand der Prinzessin soll nicht durch die Katze gewonnen werden.

Herzog Der schöne und mutige Herzog wendet sich gefasst zum Gehen. Wie er an der Prinzessin vorbeikommt, berührt er ihre zarte Hand. Ich komme wieder, flüstert er ihr zu.

Prinzessin Die Prinzessin schweigt, aber ihre himmelblauen Augen spiegeln die Bewegung ihres Herzens wider.

König Der König tritt ab

Königin In seinem Gefolge seine ergebene Königin

Prinzessin Und mit anmutigem Schritt entfernt sich auch die Prinzessin

Vorhang Sodann schließt sich der Vorhang nach dem zweiten Akt.

Dritter Akt

Vorhang Nun öffnet sich der Vorhang zum dritten Akt

König Der König tritt auf

Königin In seinem Gefolge seine ergebene Königin

König Der König steht nachsinnend in der Mitte der Bühne

Königin Die Königin steht traurig neben ihm. Mein Herr, sagt sie mit gramumflorter Stimme. Habt ein Einsehen, die Prinzessin weint Tag und Nacht und will sich nicht mehr trösten lassen.

König Der König dreht sich um. Schweigt, herrscht er die Königin an.

Königin Die Königin verstummt

Herzog Der schöne und mutige Herzog tritt auf. An der Seite ein Schwert. Oh König, ruft er voll glühender Leidenschaft. Ich habe Euch vorhin um die Hand der wunderschönen Prinzessin gebeten.

König Der König zeigt eine abweisende Miene. Hinaus, hinaus, schreit er noch einmal

Herzog Der Herzog zieht sein Schwert und ersticht den König alle schreien Oh weh Oh weh

König Der König röchelt und stirbt

Königin Mein Herr, mein Herr, schreit die Königin in aufwallendem Schmerz und sinkt tot über den König

Herzog Oh furchtbares Entsetzen. Was habe ich getan, schreit der Herzog mit allen Anzeichen heftiger Reue. Er trinkt einen Becher voller Gift und fällt tot um.

Prinzessin Die Prinzessin hört den Schrei und stürzt herein. Sie erstarrt bei dem entsetzlichen Anblick, der sich ihr bietet. Weh mir, schreit sie und ringt ihre zierlichen Arme. Der Kummer will mich töten, so waren ihre letzten Worte. Dann fällt sie tot über die Brust des Herzogs

König Oh weh, Oh weh. Der König des Landes ist tot

Königin Oh Jammer, oh Jammer, Die ergebene Königin ist tot

Herzog Schmerz lass nach, der schöne und anmutige Herzog ist tot

Prinzessin Lasst Eure Tränen fließen, die Prinzessin ist tot, doch noch immer strahlt ihre Schönheit.

Vorhang Der Vorhang schließt sich

Nachspiel

Vorhang Noch einmal öffnet sich der Vorhang zum melodramatischen Nachspiel.

König Der König ist tot

Königin Die ergebene Königin ist tot

Herzog Der schöne und anmutige Herzog ist immer noch tot

Prinzessin Die wunderschöne Prinzessin ist immer noch tot, doch noch immer strahlt ihre Schönheit.

Vorhang Der Vorhang fällt für immer

- E N D E -

Bitte keinen Becher (mit Gift) und kein Kuscheltier hinlegen. Die Schauspieler müssen sich irgendetwas suchen.

Wir spielten es einmal anlässlich der Silberhochzeit meiner Schwägerin zu fortgerückter Stunde in weinseliger Stimmung. Es war so köstlich, dass einige Muskelkater hatten vor Lachen. Der Herzog, kurzsichtig, hatte keine Brille dabei und lass ständig die falschen Rollen. Sein Schwert hatte er in die Hose gesteckt und im entscheidenden Moment war es ein zerknautschtes Etwas. Aufgrund des fehlenden Kuscheltiers, bat er einen Gast um dessen Krawatte, die er dann so zusammenknüllte, dass sie entsetzlich aussah. Die Königin war um einiges kräftiger als der König und als sie auf den König fiel, der sich einen Hocker genommen hatte, da er nicht auf der Erde sterben wollte, fielen beide doch auf den Boden. Wie gesagt, es war wirklich ganz köstlich. Ein weiterer Gast, der alles mit der Kamera aufnahm, hat vor Lachen so gewackelt, dass stellenweise nichts zu erkennen ist.

Rap mit Refrain zum gleichnamigen Theaterstück

An ällem isch s’Kätzle Schuld (in s’Schwäbische iebersetzt von Renate Hagenlocher-Closius )