Meeresgleiten

Ich grüße den Himmel,
ich grüße den Wind
Das Rauschen der Wellen,
die Brise, so lind.

Ich grüße die Möwe,
die über mir schreit,
den Strand an den Ufern,
das Meer, endlos weit

Ich spür` in mir Frieden
Glückliches Sehnen
Auch himmlische Freude,
bei all dem Schönen.

Ich fühl` mich geborgen
und gleite geschwind;
bin Spielball der Winde,
die Brüder mir sind.

Annette Andersen, 2006

Themen in diesem Beitrag:

Gedichte