Gedicht für meinen Papa

Hätte ich einen Wunsch frei,

einen Traum der wahr werden könnte:

Ich würde Gott von ganzem Herzen
um das Vergangene und um Dich bitten.

Tausend Worte können dich nicht wiederbringen
– ich weiß das, weil ich es versucht habe –

Auch tausend Tränen können das nicht
– ich weiß das, weil ich sie geweint habe –

Zurückgelassen hast Du schöne, glückliche Erinnerungen.
Aber ich wollte keine Erinnerungen.
– Ich wollte nur Dich-

für meinen Papa, er starb am 27.Januar 2006

eingesandt von Erica Joeriss

Themen in diesem Beitrag:

TrauerGedichte