Zu Spät

Friedrich Theodor Vischer (30.06.1807-14.09.1887) -eingesandt von Sylvia Roehl

Sie haben dich fortgetragen,
ich kann es dir nicht mehr sagen,
wie oft ich bei Tag und Nacht
dein gedacht,
dein und was ich dir angetan
auf dunkler Jugendbahn.
Ich habe gezaudert, versäumet,
hab' immer nur von Frist geträumet!
Über den Hügel der Wind nun weht:
Es ist zu spät!