En Reis noh Köllle (auf Kölsch)

Willi Eul

Ende der 1920er Johr komme 2 boore Löckcher, ovven us d`r Eifel, et eezte mol no Kölle. Dat woor jo en beschwerliche Saach: 2 Stonde zu Foos bes an de Bahn un dann en d`r Zoch. Un dann all die fremde Löck. Ävver sie kome joot in Kölle ahn.

Wie se jrad jood am Bahnsteig stonn, süht de Motte e` Scheld un se liess: Achtung, Ge-leise!
Janz bedröbbelt säht se: "Vatter, donn de Schohn us, he moss me janz leis jonn." Vatter trook
De Schohn us. Un su koome se janz höösch üvver de Huhstroß bis an de Kaufhof. (fröher d`r Tietz)

De Motter wollt sich ene Rähnschirm koofe. Sie jeet op d`r Portier ahn un säht: “Joden Daach
Herr Tietz, ich hätt järn ene Schirm!" Der Portier kohm sich janz jebauchpinselt föör bei der Anred un säht janz vörnehm: „Ersten Stock!“ Quatsch, säht de Motter un jeht op ene Verkaufsstand zo un fröösch do no enem Schirm. „Èrsten Stock“ jit die Verkäüferin zur Antwood. Un esu jeed et ihr och an enem andere Stand Sie kütt nom Vatter zuröck un säht „He könne me noch net ens ene komplette Schirm krijje, se sagen all, mer mööten eez ene Stock koofe!“

D`r Motter feel äver noch jätt en, wat se noch koofe wollt: “Vatter säht se, mer mösse jo och noch ene Spegel besorje.“ No langem sööke un emmer noch de Schohn in d`r Hand, fenge se dann och dat richtige Jeschhäff. Dä Spejel hann se och flökk usjesök. Wie se en an d`r Kass bezahlt hann, säht die Verkäuferin : „Soll ich ihnen den Spiegel nicht etwas einschlagen?"
„Om Joddes Welle“ reef de Motter, janz uußer sich „Kapoddene Spejel han mer zu Huus jenooch.“

Weil se ävver nun ens en d`r Stadt woore, wollte se och ens järn en et Theater jonn. „Watt jitt et denn höck frösch d`r Vatter am Billetschalter?“ „ Was Ihr wollt“ säht dat Mädche janz freundlich. “Jo Motter, denk ens met noh, wat wolle m`r denn senn?“ Se dachten alle zwei angestrenk noh, un dann feel inne en, dat se ens jet vom Wilhelm Tell jehööt hatten.

„ o, denn nemme m`r de Wilhelm Tell“ ävver em nächste Moment witt de Vatter janz verschreck, denn er lies am Theatereingang „Pro-gramm 50 Pfennig“ Er jeht no d`r Motter zorück un säht „He köne mer net erenn jonn, he mösse m`r nämlich no Jeweech bezahle, pro Jramm 5 Jrosche und dat es bei denge 2 Zentner vill zu dür“.

Vun all demm, wat se bes jetz erläv hann, woren se alt hongsmööd un och hongerich. Sie jonn op et Hotel ahn, un froge no enem Zemmer. E Doppelzemmer jov et net mieh, uns su mooten se 2 Einzelzemmer nemme. För dem schlofejonn wollten se ävver iertz noch jet joodes esse.
Se jonn en et Restaurang un d`r Ober brängt de Speisekaat.

Als erstes liess d`r Vatter „Kohlsuppe“. Hä säht „Frau, m`r hann en d`r Eifel e janz Feld voll Kappes, un ich soll jetz he en Kölle Kohlsuppe esse?“ Enä. Als Zweites steht do „Kotelett“
„och watt, och ke Kottlett, mer hann doch vörige Woch jeschlaach Do könne m`r doheim och Kottlett esse. Ävver he, he steht „Menü“, dat ess französisch, on dat nemme m`r. dat es emmer jot“ Su bestelle se dann dat Menü. Als eztes brängt d`r Ober de Zupp. Un wat ess et? „Kohlsuppe“ „Nä. wat föhle ich mich bedrore, e su en Zupp esse ich net“. De Motter wörsch sich de Zupp ävver met Wedderwelle erav. Als Zweites jit et – wie könnt et anders senn „Kottelett“ Wat bliev ene anders överich, se esse et schliesslich op, un senn e su richtig mööd.

Jeder jeet op sie Zemmer.- En enem von denne Zimmer es ene Jass krank un bruch – weil er Kollik hätt- vom Doktor ene Einlauf. Dä Doktor kütt och medden en d`r Nach, verdeit sich ävver en d`r Dür un land am Vatter sengem Bett. Dä ärme Mann es janz verschlofe, un lieht sich der Einlauf maache. Hä denk, dat hürt alles zum Serviece des Hotels. Hä hät anschliessend en janz unruhije Naach.

Alle Zwei sinn am andere Dach widder en Richtung Heimat jefahre. Zu Huus verzälle se all dene Nachbarslück „Fahrt bloss net no Kölle. Do möht ihr op de Söck durch de Stadt lofe. Wenn ihr ene Schirm han wollt, mösst ihr irsch ene Stock koofe. Kooft ihr ene Spejel, dann wolle se en irsch em Lade kapott schlage. Un em Theater, do kann me sich ussöke, wat m`r senn well, ävver d`r Eintritt mösst ihr no Jewech bezahle. Em Hotel dürfen Männer un Fraue net en enem Zemmer schloofe. Wenn ehr em Hotel esse jood, jitt et nur Kappeszupp un Kotlett Ävver dat schlemmste es dann en d`r Naach: Wenn me am Ovend net sing Kappeszupp essen deiht, kritt me se en d`r Naach einfach hingen erenn geblose. Nä Lückcher, blievt nur ruhig en d`r Eifel!“

(Die Übersetzung für alle Nichtkölner):
Eine Reise nach Köln

Ende der 1920er Jahre kommen 2 Bauersleute, oben aus der Eifel, das erste mal nach Köln. Das war ja eine beschwerliche Sache: 2 Stunden zu Fuß bis an die Bahn und dann in den Zug. Und dann all die fremden Leute. Aber sie kamen gut in Köln an.

Wie sie gerade gut am Bahnhof stehen, sieht die Mutter ein Schild und sie liest: „Achtung
Ge-leise. Ganz erschrocken sagt sie: “Vater, ziehe die Schuhe aus, hier müssen wir ganz leise gehen!“, Der Vater zieht die Schuhe aus. Und so kamen sie ganz leise über die Hohestraße bis an den Kaufhof (früher „der Tietz“).

Die Mutter wollte sich einen Regenschirm kaufen. Sie geht auf den Portier zu und sagt: „Guten Tag, Herr Tietz, ich hätte gern einen Schirm!“ Der Portier fühlt sich hochgeschmeichelt für diese Anrede und sagt ganz vornehm: “Ersten Stock!“ Quatsch, sagt die Mutter und geht auf einen Verkaufsstand zu und fragt da nach einem Schirm. “Ersten Stock!“ gibt die Verkäuferin zur Antwort. Und so geht es ihr auch an einem anderen Stand. Sie kommt zum Vater zurück und sagt: “Hier können wir keinen kompletten Schirm kriegen. Sie sagen alle, wir müssten zuerst einen Stock kaufen!“

Der Mutter fiel aber noch etwas ein, was sie gerne kaufen wollte. “Vater, sagt sie, wir müssen ja auch noch einen Spiegel besorgen!“ Nach langem suchen und die Schuhe noch immer in der Hand, finden sie dann auch das richtige Geschäft. Den Spiegel haben sie dann schnell ausgesucht. Wie sie an der Kasse bezahlt haben, sagt die Verkäuferin: “Soll ich ihnen den Spiegel nicht etwas einschlagen?“ „Um Gottes Willen!“ ruft die Mutter ganz außer sich „kaputte Spiegel haben wir zu Hause genug!“

Weil sie aber nun einmal in der Stadt waren, wollten sie auch mal gerne ins Theater gehen.
„Was gibt es denn heute?“ fragt der Vater am Billetschalter. „Was ihr wollt!“ sagt das Mädchen ganz freundlich. „Ja, Mutter, denk einmal mit nach, was wollen wir denn sehen?“
Sie dachten alle zwei angestrengt nach, und dann fiel ihnen ein, dass sie einmal etwas von Wilhelm Tell gehört hatten. „Ja, dann nehmen wir Wilhelm Tell!“ Aber im nächsten Moment wird der Vater ganz erschreckt, denn er liest am Theater-Eingang Pro-Gramm 50 Pfennig.
Er geht zu der Mutter zurück und sagt „ Hier können wir nicht hineingehen, denn hier müssen wir nach Gewicht bezahlen, pro Gramm 5 Groschen, und das ist bei deinen 2 Zentnern viel zu teuer!“

Von all dem, was sie bis jetzt erlebt hatten, waren sie hundemüde und auch hungrig. Sie gehen auf ein Hotel zu und fragen nach einem Zimmer. Ein Doppelzimmer gab es nicht mehr, und so mussten sie 2 Einzelzimmer nehmen. Vor dem Schlafengehn wollten sie aber zuerst noch etwas Gutes essen. Sie gehen in ein Restaurent und der Ober bringt ihnen die Speisekarte. Als erstes liest der Vater. „Kohlsuppe“ Er sagt: “Frau, wir haben in der Eifel ein ganzes Feld mit Kohl, und ich soll jetzt hier in Köln Kohlsuppe essen?“ Nein. Als Zweites steht da „Kotelett“. „Aber nein, auch kein Kotelett, wir haben doch vorige Woche geschlachtet, da können wir daheim auch Kotelett essen. Aber hier steht „Menue“, das ist französisch und das nehmen wir, das ist immer gut!“ So bestellen sie das Menue. Als Erstes bringt der Ober die Suppe. Und was ist es? „Kohlsuppe“. „Nein, wie fühle ich mich betrogen, so eine Suppe esse ich nicht!“ Die Mutter würgt sich die Suppe aber mit Wiederwillen herunter. Aber als Zweites gibt es, was könnte es anders sein „Kotelett“. Was bleibt ihnen anders übrig, sie essen es schließlich auf und sind nun richtig müde.

Jeder geht auf sein Zimmer. In einem dieser Zimmer ist ein Gast krank und braucht – weil er eine Kolik hat- vom Doktor einen Einlauf. Der Doktor kommt auch mitten in der Nacht, verwechselt die Türe und landet am Vater seinem Bett. Der arme Mann ist ganz verschlafen und lässt sich den Einlauf machen. Er denkt, das gehört alles zum Service des Hotels. Er hat anschließend eine ganz unruhige Nacht.

Alle Zwei fahren am anderen Tag wieder in Richtung Heimat. Zu Hause erzählen sie all den Nachbarsleuten: “Fahrt nur nicht nach Köln. Da müsst ihr auf Strümpfen durch die Stadt laufen. Wenn ihr einen Schirm haben wollt müsst ihr zuerst einen Stock kaufen. Kauft ihr einen Spiegel, dann wollen sie ihn zuerst im Laden kaputt schlagen. Und im Theater, da kann man sich aussuchen, was man sehen will, aber den Eintritt müsst ihr nach Gewicht bezahlen. Im Hotel dürfen Männer und Frauen nicht in einem Zimmer schlafen. Wenn ihr im Hotel essen geht, gibt es nur Kohlsuppe und Kotelett. Aber das Schlimmste ist es in der Nacht! Wenn man am Abend nicht seine Kohlsuppe isst, kriegt man die in der Nacht einfach hinten hineingeblasen. Nein Leute, bleibt nur ruhig in der Eifel.