Eine Betrachtung über das Wörtchen „Jet" (auf Kölsch)

Willi Eul

(„jet“ heißt: was, etwas, eine Kleinigkeit)

Wat es eijentlich „jet“ ?

Ja, jet es jet, un us jet es jet zu maache!

Wenn ene jonge Mann hierode well, un hä hät nix

Dann muß hä sich jet söke, e` Mädche,

dat jet es, dat jet kann, dat noh jet ussüht, un jet metbrengk

un och jet Sex hätt, vielleich och jet erv.

Wenn hä jet jefunge hätt, dann hätt hä jet, jet richtiges.

jet leeves, jet för et janze Levve.

Dann weed huhzick jefiert, die darf jet koste

Weil dat Mädche jo noch jet metarbeid

Donoh jeht et op de Huhzicksreis, dat me jet erläv,

sich jet besser kenneliert, jet verzälle kann,

jet süht un och jet metbubbele kann.

Die Zick jeht wegger, un me hürt jet, mer süht jet,

un op einmol erwat mer jet.

Die Nohberschaff säht:“ Welle die jet, krieje die jet?“

Han die schon jet?—un dann krieje die jet, dann han die jet.

Wenn dat Klein schreit, dann fählt im jet.

Wenn dat Honger hätt, dann kritt et jet

Späder kütt et en de Scholl, do liert et jet.

Liert et nix, dann moss me jet nohhelfe.

Kütt hä us de Scholl, dann arbeit hä jet, weed jet,

söök sich jet Nettes, un hätt jet met dem Mädche.

Et jitt Löck, die meine, se wöre jet, se wösten jet

Se künnten jet, ävver die mieste von denne , die wesse nix,

die senn nix, die krieje nix un die könne och nix.

Ävver, die he setze, die könne jet, die wesse jet, die han jet,

die senn jet, un die wolle och kulturell jet.

Un ihr he, kutt av un zo zusamme. Do weed jet jemaht,

do hürt me jet, süht me jet, un weed och noch jet jewahr.

Wochendags un Sonndags, joht ihr jet spaziere, jet wandere,

jet luure, jet Luffschnappe, doht jet laache un jet schwaade dobei.

Hat ihr noch jet? Wesst ihr noch jet? Künnt ihr jet?

Hat ihr och jet he zusage? Hatt ihr och noch jet in dr Tass un im Glass

Von demm jode Nass? Su drenkt noch jet, un esst noch jet.

Dann klapp ich mengen Zeddel zo, domet noch andere jet schwaade künne

Ihr hatt jetz jet Rauh, un dann domme jet verzelle...

Für alle Nichtköllner: Was ist eigentlich was?

Ja, was ist was, und aus was ist was zu machen.

Wenn ein junger Mann heiraten will und er hat nichts

Dann muss er sich was suchen, ein Mädchen.

Die was ist, die was kann, die nach was ausieht und was mitbringt.

Und auch was Sex hat, und vielleicht auch was erbt.

Wenn er was gefunden hat, dann hat er was, was richtiges.

Was liebes, was für das ganze Leben.

Dann wird Hochzeit gefeiert, die darf was kosten, weil das

Mädchen ja noch was mitarbeitet.

Danach geht es auf die Hochzeitsreise, damit man was erlebt

Sich was besser kennenlernt, was erzählen kann

Was sieht und auch was mitreden kann.

Die Zeit geht weiter, da man hört was, man sieht was

Und auf einmal erwartet man was.

Die Nachbarschaft sagt: wollen die was? kriegen die was?

Haben die schon was? Und dann kriegen die was und dann haben sie was.

Wenn der Kleine schreit, dann fehlt ihm was.

Wenn er Hunger hat, dann kriegt er was.

Später kommt er in die Schule, dann lernt er was.

Lernt er nix, dann muss man ihm was nachhelfen.

Kommt er aus der Schule, dann arbeitet er was, wird was.

Sucht sich was Nettes unsd hat was mit dem Mädchen.

Es gibt Leute, die meinen, sie wären was, sie wüssten was,

sie könnten was, aber die meisten von denen, die wissen nix,

die sind nix, die kriegen nix und die können auch nix,

Aber die hier sitzen, die können was, die wissen was, die haben was

Die sind was und die wollen auch kulturell was.

Und ihr hier, kommt ab und zu zusammen, dann wird was gemacht,

dann hört man was, sieht man was und erfährt ach was.

Wochentags und Sonntags, geht ihr was spazieren, was wandern

Was gucken, was Luftschnappen, Lacht was und redet dabei.

Habt ihr noch was? Wisst ihr noch was? Könnt ihr was?

Habt ihr auch was hier zu sagen? Habt ihr auch noch was in der

Tasse oder im Glas von dem guten Nass?

So trinkt noch was und esst noch was.

Dann klappe ich meinen Zettel zu, damit noch andere was erählen.

Ihr habt jetzt was Ruhe, und dann erzählen wir uns was..