Und wieder ist Advent - Weihnachtsvorbereitungszeit

Brigitte Berger

Es heißt, wir sollten in uns geh‘n, für Christi Ankunft uns machen bereit, zu empfangen und geben Geschenke voller Liebe.

Ach, jeder sehnt sich, dass dies immer so bliebe:
Dass Annahme, Geduld, Freundlichkeit entgegen brächte
man sich gegenseitig; an den and‘ren wohlwollend dächte;
mit Milde, Freundlichkeit, Annahme, Einfühlsamkeiten
man Wege in Frieden sucht und geht, zu allen Zeiten.

Doch damit dies gescheh‘n kann, muss man innehalten vom Jagen,
Einkaufen, Basteln, Putzen, Kochen, sich Plagen.
Es gilt anzuhalten, zu bedenken was ist in mir,
das andre stören könnte, was ist Unrat hinter meiner Herzenstür?

Wer also sein Herz säubert, indem mit Reue er benennt,
was Mitmenschen nicht gut tut, der hat verstanden den Sinn von Advent.
Denn dann hat er geschaffen Platz für Gottes Liebe und sein Licht,
was zur Umkehr von alten Mustern führt, durch nun gewonnene neue Sicht.

So kann in uns erstrahlen die göttliche Liebe, die erwärmt und erhellt,
die Welt um uns herum, was Gott und Menschen gleichermaßen gefällt!
Wer dies erkennt, sich dem aussetzt, kann zu solch Lichtträger werden; und ausbreiten könnte sich so rasch der Frieden auf Erden!