Vortrag zum Klassentreffen

Birgit Hitzegrad

(Dieser Vortrag kam sehr gut an, die benötigten Lieder habe ich mir zusammengeschnitten, ca. 10 – 20 Sekunden von jedem Lied reichen aus. Die Verkleidung gibt diesem Vortrag den richtigen Pep.)

Musikalischer Lebenslauf zum Klassentreffen

Wir schreiben das Jahr 1956/57.
Stellt euch eure Eltern vor, die glücklichsten Eltern der Welt. Stolz präsentieren sie ihren Nachwuchs beim ersten Sparziergang im Ort.
Babysitter Song: 3 Personen (Mann u. Frau mit Bollerwagen und Kind darin)

Gut behütet wuchsen wir heran, das Geld war knapp und so wurde in den meisten Familien des Sonntags viel gewandert. Dem entsprechend war natürlich unsere Ausrüstung - pflegeleicht und zweckmäßig.
Den letzen Pfiff bekam unser damaliges Outfit durch:
Ich kauf mir lieber einen Tirolerhut…: 2 Personen (2 Männer in Lederhosen, Hemden und Tirolerhut, Wanderstock)

1963 begann für uns die Schulzeit.
Jeder von uns wurde noch in seinem Ort eingeschult.
Einen Schulchor gab es in unserer kleinen Schule in Neuastenberg nicht, aber da es nur 2 Klassenräume gab mit je 25 – 30 Schülern, sangen alle mit wenn der Lehrer anstimmte.
Das probieren wir heute auch noch einmal-
Alle: Der Mai ist gekommen…… Alle müssen singen!

Nun stellten sich in unserem jungen Leben zum ersten Mal die Weichen: Hauptschule - Gymnasium.
Im siebten Schuljahr hatten auch die Höhendörfer und ein Jahr später die Züscher das Vergnügen die Lehrer an der Hauptschule Winterberg kennen zu lernen.
Unsere Lehrer Hachmeier und Theine wachten so manchen Montag Morgen auf und dachten insgeheim:
Guten Morgen liebe Sorgen…

Doch solche Gedanken ließen sich diese beiden Pädagogen nie anmerken und kamen stets gut gelaunt ins Klassenzimmer.
Vielen Dank dafür!
Mit Freude, Geduld und Ausdauer brachten sie uns den Lehrstoff bei.
Das war sicherlich nicht immer so ganz einfach.
Doch auch wenn ein Schüler nach der dritten Erklärung es noch nicht begriffen hatte, erklärten sie es erneut:
Du musst doch nur den Nippel….

Die ersten Freundschaften wurden geknüpft und wer von uns Mädels einen Fußballer als Freund hatte und Sonntag für Sonntag auf dem Fußballplatz oder auf einem Sportfest verbrachte, die wussten genau:
Alle Fußballer ehemaligen Kicker u. Fußballbräute singen:
Fußball ist unser Leben, denn König Fußball regiert die Welt (1 weiblicher Fan mit Kappe u. Pfeife)

Anderen Mädels öffneten sich ungeahnte Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Wie zum Beispiel:
Am Sonntag will mein Süßer mit mir Segeln gehen….. (1 weibliche Person im Badedress)

Für die meisten Jungen begann nach ihre Schul oder Berufsausbildung die Bundeswehrzeit.
Die langen „Lossen“ (Haare) mussten weichen, oder ein Haarnetz getragen werden, was bei den jungen Burschen ganz schön für Frust sorgte.
Die Mütter dieser Jungs waren sich absolut nicht sicher,
ob diese 18 Monate ihren geliebten Sprösslingen nutzen oder schaden würden und so wünschten sie sich insgeheim:
Junge komm bald wieder…. 1 Person (Haarnetz über Perücke, BW-Parker, Rucksack mit Blechdose und Stock, usw. )

1976/77 mussten wir alle schmerzlich erkennen:
Du kannst nicht immer 17 sein…

In dieser Zeit wurden aus manchen zarten Banden feste Bindungen und so ging bei den meisten von uns ein Traum in Erfüllung, vereinzelt entwickelte er sich leider auch zum Alptraum.
Ganz in weiß mit einem Blumenstrauß… 2 Personen (Braut und Bräutigam )

Früher oder später stellte sich dann der Nachwuchs ein.
Mit der Geburt des ersten Kindes stellten wir Eltern allesamt fest:
Keine ruhige Minute ist seit dem mehr für mich drin… 1 Person (Frau mit Kind auf dem Arm)

Bis zu diesem Zeitpunkt hat man eigentlich gar nicht richtig gemerkt das man älter wurde. Durch unsere kleinen Jungs und Mädels begann die Zeit auf einmal zu rasen.
Taufe, Einschulung, Kommunion usw.
Man schaute in den Spiegel und sah:
Ein graues Haar… .

Im November 1989 geschah etwas was ich persönlich nicht so schnell für möglich gehalten hätte.
Die Grenzen öffneten sich, auf allen Autobahnen sah man Trabbis mit fröhlichen Menschen durchs Land tuckern.
Mit einem Mal durfte auch hinter der Mauer laut gedacht werden.
Für die Menschen dort spielte dieses Lied eine große Rolle.
Alle: Die Gedanken sind frei

Endlich waren wieder alle Familien vereint. Jedoch einfacher wurde es für alle nicht. Die wichtigste und schwierigste Frage war nun:
Wer soll das bezahlen

Ab dem 1 Januar 1998 hatten es auch die Letzten von uns geschafft, alle konnten von da an gemeinsam schmettern:
Wir sind alle über 40…..

Nun besuchten oder besuchen unsere Kinder selber die Schule, und unsere damaligen Lehrer konnten sich an Hand unserer Kinder wieder schlagartig an uns erinnern. Positiv – sowie auch negativ.
So wie für uns damals, so galt und gilt auch heute für unsere Kinder das Motto:
(Schön ist es auf der Welt zu sein) Das beste am Ganzen Tag……

2006 – ein magisches Jahr,
das Klassentreffen wurde um ein Jahr verschoben, da der größte Teil von uns das halbe Jahrhundert voll machte.
Aber eine andere Sache hat im letzten Sommer die ganze Nation in den Bann gezogen.
Die Fußballweltmeisterschaft im eigenen Lande stellte das normale Leben auf den Kopf.
Niemand – wirklich niemand konnte sich diesem Spektakel entziehen. Überall wurde gesungen:
54-74……..
1 Person: (mit Fußballmütze und Deutschlandfahne)

Nun haben wir Mitte Mai und die Schützenfestzeit ist im vollen Gange. Für viele von uns ist es das Fest der Feste, einige unter uns wissen schon gar nicht mehr wie oft sie im Hofstaat marschiert sind.
Aber der größte Wunsch eines jeden Vollblut – Schützenbruders ist;
mit Elisabeth, der ehemaligen Kaiserin an seiner Seite:
Präsentiermarsch….. .
2 Personen ( Elisabeth als Kaiserin - Gero ev. als König)

Höhen und Tiefen in unserem Leben galt es zu bezwingen,
einigen unter uns setzte das Schicksal mächtig zu. Und doch hoffe ich für alle, das Niemand den Mut verliert und sich nicht unterkriegen lässt, ganz fest an sich glaubt und immer daran denkt,
auch wenn es sehr schwer fällt:
Eins kann mir keiner……

Einen Tipp habe ich noch für Euch:
Wenn Euch mal alles auf den Geist geht und Ihr eine Auszeit braucht. Ruft spontan einen Freund oder Freundin an, schlachtet das Sparschwein, wählt die Telefonnummer: 90 88 77 lasst euch
Lupo, den Mann für alle Fälle schicken und ab geht’s:
Mit einem Taxi nach Paris….

Bei jedem Klassentreffen denkt man doch auch noch nach so vielen Jahren gerne an die Schulzeit zurück. Klar gab’s auch hin und wieder Probleme doch für die meisten von uns war es doch eigentlich die unbeschwerteste Zeit unseres Lebens.
Ich wünsche uns allen heute einen fröhlichen, unvergesslichen Abend, genießt ihn.
Ein Lied hab ich jetzt noch für Euch.
Es gibt kein Lied das besser zu einem Klassentreffen passt als:
(Super jeile Zick) Nä, nä was war das ….