Der Christbaumständer - Bayerisch

Brigitte Niedermayer

A jed´s Jahr, wenn die Christenheit
sich auf den Heiligen Abend g´freit,
beschäftigt mi bei Nacht und Doog
nur noo die oane, große Froog:
Mia foid´s net ei, net um´s Verrecka,
Wo kannt da Christbaamstända stecka?!
A jedes Zimmer wird durchsuacht,
des ganze Weihnachtsfest verfluacht,
weil jed´s Jahr is´s dees selbe Gfrett,
I find den Christbaamstända net!

Oamoi - es waar vor fünf, sechs Johr -
Oan Doog vor Weihnachtn - g´wiß is`s wohr -
Doo san ma schnell in´d Stood nei g´laffa
Und wollt´n uns an Christbaam kaffa.
Es war da letzt´ - er wollt´n uns schenga -
Wia dea beinand war, könnt´s Euch denga!
Dahoam dann wollt´ma diese Staud´n
In´ Christbaamstända eine baun.

"Wo host jetz´ Du" - mei Moo fragt mi -
"letzts Jahr den Christbaamstända hi?"

"Im Besenkammerl müaßt a sei.
Mach d´Augn auf, nacha siegst´n glei."

I steh herauß, hör wia a kramt
und s´unterste zu oberst raammt.
Nach zehn Minuten wird´s eam z´bleed:
"Es tuat maa leid, i find´n neet!"

"Daß ma Di zo nix braucha koo!"
An irg´nd a Wand hängt a hoit droo!"

"Suach selba!" sagt a "Sei so guat.
I moog nimma. Steig ma am Huat!"

"Vielleicht" sag i - s`Hirn raucht ma schoo -
"Hoowen in´ Keller nunter doo?"

"Guad", sagt er, "suach i halt doo drunt"
Mei Moo voraus, hint droo da Hund,
verschwindn´s in da Kellertüa.

Und kaum san´s drunt, kimmt´s mir so vüa
als hätte´n doch am Speicher nauf.
"Geh zua", schrei ich, "kumm wieda rauf!"
"Weilst´n im Keller doch neet findst!"

"Woaßt", sagt mein Moo, "ich glaub, Du spinnst.
I ziag mi jetzad oo und geh
und kauf ma a Hoibe im HB."
(HB - Hofbräuhaus)

Woos is ma anders übrigblieb´n -
I bin am Speicher auffe gstieg´n.
Hob hintre, vira g´schobn und g´hobn.
- Am Speicher war er aa neet drob`n!

I woaß heit nimma, wo er waar.
Nur, find´n dua i´hn dann doch jed´s Jahr.
Grad kurz, bevore an neua kauf
taucht er - wia durch a Wunda - auf.

Vielleicht, daß doch da liabe Gott
a Einseng hot, mit mir Chaot!