Weihnachtsfrieden

Dämmerlicht und Nebelfelder
schneebedeckte Einsamkeit
wundersamer Weihnachtsfrieden
auf der sonst so lauten Welt.

Ab und zu, man hört es kaum
geht ein Rauschen durch den Wald
und ich hör ein Glöckchen klingen
das leis zu mir herüber hallt.

Am Waldrand steht ein kleines Häuschen
duckt sich in den tiefen Schnee
hell erleuchtet grüßen Fenster
spiegeln sich im kleinen See.

Leise fallen dicke Flocken
aus dem schwarzen Himmelszelt
und so geh ich durch die stille,
weihnachtliche Winterwelt.

Angelika Stender

Themen in diesem Beitrag:

WeihnachtenGedichteSprüche