Adventsgedicht: Warten

Wird der Alltag grau ,
Eisblumen am Fenster – schau.
Nebelschwaden nimmt die Farben.
Reif bedeckt den Wald.
Weihnachten ist nun bald.

Stilles warten – Ruhezeit.
Kindersingen – Chorgesang
Hoffnung zieht einher.
Glockenklang und Wunderzeit.
Weihnachten ist nun bald.

Hans-Gerd Voßkuhl

Themen in diesem Beitrag:

WeihnachtenGedichteAdvent