Böhnlein und Tönlein

Karina Chemnitzer

Es war einmal ein Mann, der gern Bohnen aß. Er liebte sie, aber leider hatten sie immer die unangenehme Wirkung bei ihm. Eines Tages lernte er eine Frau kennen und verliebte sich in sie. Er musste einen Schlussstrich ziehen und gab die Liebe zu den Bohnen auf. Kurz nach der Hochzeit, auf dem Heimweg von seiner Arbeit, ging sein Auto kaputt, und er musste laufen.

Da kam er an ein Gasthaus, aus dem der unwiderstehliche Bohnengeruch strömte. Weil er noch einige Meter vor sich hatte, dachte er, dass die Wirkung bis nach Hause nachließ. Also bestellte er drei extra große Portionen. Es schmeckte einfach herrlich aber bald begannen die Töne.
Seine Frau erwartete ihn schon und wirkte aufgeregt.

"Ich habe für dich eine Überraschung vorbereitet!"rief sie und band ihm ein Tuch vor die Augen. Dann führte sie ihn zu seinem Stuhl. Er musste versprechen nicht zu illern. Plötzlich spürte er, dass die Winde nicht nachlassen wollten. Da klingelte das Telefon, und seine Frau bat ihn zu warten. Als sie gegangen war, nützte er die Gelegenheit: Es war nicht nur laut, sondern roch auch noch wie verfaulte Eier. Er konnte kaum noch atmen. Kaum hatte er sich erholt, bahnte sich auch schon die zweite Katastrophe an. Um nicht zu ersticken, fuchtelte er wie wild mit den Armen.

Aber beim dritten Liedchen wackelten die Fenster, das Geschirr klapperte, und eine Minute später waren alle Blumen tot.

In den nächsten Minuten lauschte er immer wieder, ob seine Frau noch sprach. Als er sie auflegen hörte, legte er fein säuberlich die Serviette auf den Tisch und unschuldig seine Hände darauf. Als seine Frau zurückkam wollte sie wissen, ob er auch ja nicht gespickt hatte. Nachdem er ihr das versichert hatte, entfernte sie die Augenbinde und rief:
"Überraschung"!

Zu seinem Entsetzen musste er feststellen, dass am Tisch noch zwölf blasse Gäste saßen, die ihn entgeistert anstarrten..........
Und wenn er nicht gestorben ist, so vergräbt er sich heute noch.