Ein Traum?

Frank Keffel

 

Gleisendes Sonnenlicht liegt auf dem Haar,
die Augen funkeln wie Sterne so klar.
Ein Hauch von Qualm und Asche liegt in der Luft,
mischt sich mit ihrem betörenden Duft.

Mein Blick ruht auf der seidenen Haut,
meine Gedanken haben sich den Träumen anvertraut.
Sanft rollen Schauer über meinen Rücken,
um mich im Magen als Kribbeln zu beglücken.

Lieber Gott, lass diesen Augenblick nie zu Ende gehen.
Dieser Moment, diese Frau…,
…sie sind so wunderschön!