Bürämaidli un`d Stadtdam

Wird von zwei Frauen (eine als Bauernmaidle und eine fein gekleidete Stadtdame vorgetragen).
Bauernmädli spricht Allemanisch, die Stadtdame extrem Hochdeutsch:

Dü, ich bin ä Bürämaidle vom Land,

und ich eine Stadtdame von höherem Stand.
ich lerne drei Sprachen und spiele Klavier

Un ich stand dä morgä am drei uff,
un het T´zei bis zopä um vier

Schweinehüten, das tue ich nicht gern

Aber gell, de Buräschinkä selä frisisch gern

Bauernschinken , das kann mein zarten Magen
nicht vertragen, ich esse meine Brötchen und trinke mein Tee

Un ich friss mini Deigknedel , un suff mi Kaffee.

Mein Vater, ist ein geborener Holländer,

was isch er, ä Flohhändler?

Bitte, seien Sie nicht so gemein.

Mensch, sin sie aber fein

Ja, unsere Wände sind zu Hause mit Samt und Seide tapeziert

Un , unseri sin so dick mit Kuhdreck beschmiert.

Manch edler Ritter reicht mir die Hand,

un ä Kuss, vom ä Buräbu isch au kei Schand.

Sylvia Weber

Themen in diesem Beitrag:

Sketche