Magenbitter zum Geburtstag für den Opa Helmut

Und mit schöner Regelmäßigkeit
muss man sich schon vor der Weihnachtszeit
wochenlang das Hirn verrenken:
Großer Gott, was soll ich Opa zum Geburtstag schenken?

Warme Unterwäsche, zuckt es jäh
durch den Geist dir. Traurige Idee!
Unterhosen von der Achsel bis zum Knie:
unser Opa hat so viel von „die". (reimt sich eben!!)

Denn es hat ihn stets bewegt,
dass der Mensch was warmes trägt.
Denn:„Warme Sachen, die von unten schützen,
kann man nie genug besitzen."

Doch wie wär’s mit einem guten Schal?
Sehr gut denkst du. Aber - warte mal:
niemals sah ein Mensch sein Leben lang
einen Opa mit mehr Schals im Schrank.

Handschuh fallen dir jetzt ein.
Doch das dürfte auch nichts neues sein.
Denn solang ich denken kann
hat er im Winter immer warme Handschuh an.

Oh verflixt! Was gibt es sonst für Sachen,
die dem Opa Freude machen?
Und natürlich praktisch muss es sein,
soll es Helmuts Herz erfreu’n.....

Und mit Schrecken wird dir klar,
einfach alles hat er ja:
wollne Decken, Taschentücher,
Sofakissen, Kräuterbücher,
Hauspantoffeln, Überschuhe,
Häkeldeckchen für die Truhe,
Untersetzer, Ohrenwatte,
warme Socken, Tortenplatte -
für die Füße, für den Magen .....
Magen? Halt! Das könnt es sein!
Und mit Wonne fällt dir ein:
Oft schon hörtest du ihn klagen
eben über diesen Magen!

Und schon hast du die Idee:
Gegen Opas Magenweh
eine Flasche Magenbitter!
Ja, den schenkst du ihm damit er
nicht nur den Magen und Gedärme,
sondern auch das Herz erwärme!

Am Geburtstag trittst du dann
stolz mit deiner Flasche an.
Opa nimmt sie in Empfang
und stellt sie mit „tausend Dank!"
auf den kleinen Seitenschrank.
Doch da steh’n - es haut dich um -
ungefähr schon sieben Liter
Kräuterschnaps und Magenbitter,
den die anderen Verwandten,
Kinder, Enkel, Onkel, Tanten,
Opa Helmut mitgebracht,
weil sie alle nachgedacht
und sich das Gehirn verrenkt,
was man bloß dem Opa schenkt!

Aber Opa Helmut sagt:
So, wie ihn der Magen plagt,
könnt er zwölf bis vierzehn Flaschen
gut und gern im Jahr vernaschen!