Geburtstagsgedicht zum 60. – auf Pfälzisch

60 Johr mit Schuh unn Schlappe, duscht jetzt uff de Welt rumdabbe.
En gude Johrgang, gsund, fleißich und gewerzich war de Johrgang neunzehhunnertäneferzich

Heit schtehscht do als Jubilar vor eener große Gästeschar.
Du bischt heit die Hauptperson, fascht schunn wie ä Attraktion.
Ich hab mer lang de Kopp zerbroche, was schenk ich bloß dem alde Knoche?

Er dud net drinke un ach nimmie rauche –
was kann der Gruftie sunscht gebrauche?
Ich mach mers jetzt äfach un schreib ä paar Worte.
(Ich schreib die Gedichte, moi Schwester backt Torte)

Doch misst ich jetzt alles iwwer dich schreiwe, do det kä Aag mer drugge bleiwe.
Drum mach ichs korz un bleib bescheide, ich wills jo nät glei iwwertreiwe.
Du bischt än Brummbär, awwer än liewe – dich konn so schnell kä Wässerel triewe
Doi große Leidenschaft is de Sport, do ziehts dich ach emol vun Dehäm fort.

Sundaags, wonn de VfB spielt, un endlich widder Dore erzielt,
fräscht dich genauso wie beim FCK – hauptsach gewunne, is doch klar
Beim Fernsehe entsponne, des kannscht recht gut.
(oh Weh, wonn awwer der mol nimmie dud?)

Beim Rätsel löse verlierscht net de Mut,
awwer mitm Gewinne hoscht wohl nix am Hut?
Ich wünsch der fer die neggschte Zeit Gesundheit, Glück, Zufriedenheit.
Donn feiern mer, is des net klohr, mit der die 100 in 40 Johr

Fam. J. Bappert

Themen in diesem Beitrag:

GeburtstagGedichte