Dosenspiel

Marianne Bönnen

Lieber Volker!!

Wir beide mussten sehr scharf denken,
was man Dir wohl noch könnte schenken.
Es fiel nicht leicht, wir waren platt:
„Was dieser Mann schon alles hat!“

Wir haben ein Präsent gefunden,
das wird Dich freuen, wird Dir munden:
Ein Frühstückskorb ganz ohne Rosen,
stattdessen mit Konservendosen!

Normalerweise sind da drin
Obst, Wurst und Käse, Sekt und Gin,
rein biologisch (wegen Pickel)
und auch ein Päckchen Pumpernickel.

Doch wollten wir’s mal komplizieren,
die Einzelheiten präparieren,
und werden uns auch nicht genieren,
das alles hier zu präsentieren.

Sonntags ist’s Christel schon passiert,
am Kochen sie die Lust verliert;
Volker kommt spät vom Doppelkopf,
sein Mund so flau bis hin zum Kropf.

Der Nachdurst quält, er denkt begierig, Pfirsich
„wie schön wär’ jetzt ’ne Dose Pfiersich.“
Nun denn, wir haben eine hier,
die schenken wir von Herzen Dir.

Nur wird, wie wir’s als Kind gelernt,
erst vom Geschenk der Preis entfernt.
Doch weil der hier klebt bombenfest,
entfernen wir auch noch den Rest.

Am Montag nimmt man’s gern in Kauf, Linsen
und macht ’ne Dose Eintopf auf.
Die Christel spricht mit breitem Grinsen:
„Mein lieber Volker, heut’ gibt’s Linsen!“

Und wenn man schön den Teller leert, Ananas
wird man mit Nachtisch noch beehrt:
in einem wunderschönen Glas
gibt’s ALDIs beste Ananas.

Mit diesen beiden Leckereien
da können wir Dich heut’ erfreuen.
Nur wird, wie wir’s als Kind gelernt,
erst vom Geschenk der Preis entfernt.

Der Dienstag ist für Ehefrauen,
was Kochen angeht, voller Grauen.
Schon gehen die Ideen aus
für einen zünft’gen Gaumenschmaus.

Wir empfehlen für Dein Wohl: Sauerkraut
eine Dose Sauerkohl.
Nur wird, wie wir’s als Kind gelernt,
erst vom Geschenk der Preis entfernt.

Mittwochs spuckt Volker Gift und Galle, grüne Bohnen
„sind denn die Dosen noch nicht alle?“
und Christel möchte ihn belohnen,
mit marktgekauften frischen Bohnen.

Doch geht, wie’s oft kommt, alles quer:
Auto kaputt, zuviel Verkehr.
Bald ist am End’ sie mit den Nerven:
wie praktisch wären jetzt Konserven!

Sie soll zum Markt nicht müssen laufen,
drum gingen wir sie für Dich kaufen.
Nur wird, wie wir’s als Kind gelernt,
erst vom Geschenk der Preis entfernt.

Am Donnerstag, da gibt es Zoff
denn Gläser, Dosen und Kompott
Geh’n einem, wie ein jeder weiß,
auf Dauer ziemlich auf den Geist.

Geplant war abendliches Dinner
Mit Wurst und Käs´ bei Kerzenschimmer
Doch plötzlich: allgemeine Not,
denn ausgegangen ist das Brot.

Die Christel sagt, das ist doch schnuppe, Hühnersuppe
dann gibt es halt ’ne Hühnersuppe!
Nur wird, wie wir’s als Kind gelernt,
erst vom Geschenk der Preis entfernt.

Am Freitag möchte Christel putzen; Erbsen
der Volker soll die Küche nutzen.
Gleich findet er an diesem Orte
auch Erbsen von der besten Sorte.

In leck’rer Soße flink gemischt,
kommt alles herzhaft auf den Tisch.
Nur wird, wie wir’s als Kind gelernt,
erst vom Geschenk der Preis entfernt.

Der Samstag bringt uns wie auch andere
in puncto Essen durcheinandere.
Die einen gehen ins Ristorante,
die and’ren essen bei der Tante.

Doch häufig gibt’s auch samstags Feste,
da muss man zählen zu die Gäste
und geht dahin mit leeren Bauch,
weil man nicht selbst zu kochen braucht.

Auch diesen Fall hab’n wir bedacht, weiße Bohnen
und weiße Bohnen mitgebracht.
nur wird, wie wir’s als Kind gelernt,
erst vom Geschenk der Preis entfernt.

Lieber Volker, schau zu mir:
acht Büchsen stehen nunmehr hier,
mit Obst, mit Bohnen, Suppen, Speck.
Die Etiketten nur sind leider weg.

Es sagte mal ein kluger Mann,
„nur auf den Inhalt kommt es an“
doch sind wir hilflos, praktisch blind,
wenn einheitlich die Dosen sind.

Wir wissen nicht, was soll’n wir nehmen,
um unsere Zunge zu verwöhnen?
Welche der Dosen wähl’n wir aus
für den gewünschten Gaumenschmaus?

Das Dosen-Roulette ist noch zu klein; Hundefutter
wir geben noch ’ne Gabe drein:
Die Spannung wächst von Stund’ zu Stund’,
durch dieses Futter für den Hund!