Zum 40. Geburtstag meiner Frau

Dieter Riekert

Ich wollt’ für heute etwas dichten,
den es gibt ja auch Geschichten,
die nur ein Gatte kann berichten,
da werdet Ihr mir wohl beipflichten,
doch es sind mitnichten,
irgendwelche Bettgeschichten,
auf die werd ich jetzt hier verzichten.


Wie man es aus der Bibel kennt,
so stand im alten Testament,
soweit ich es erahne,
kurz nach der Rippenfleischentnahme,
„ Gott sprach zu Eva mit den Worten,
als Frau sollst Du viel Schuhe horten“,
doch die Frau’n hab’ wohl gedroht,
dem Manne mit’nem Sexverbot,
der Passus wurde annuliert,
und danach wohl wegzensiert.
Doch viele Frau’n hab’n, keine Frage,
noch immer diese Sammelplage,
von den vielen Schuhschrankplätzen,
wird sie die meisten wohl besetzen,
die anderen Schuhe stören net,
die liegen staubig unterm Bett
...
Wenn sie bald durch die Lande walkt,
und nur noch mit sich selber talkt,
vielleicht noch Stimmen immitiert,
auf Rufen kaum noch reagiert,
dann denkt man sich, wie kann das sein,
sie ist doch sonst nicht gern allein,
doch tritt man etwas näher,
sieht man den Musikplayer,
den hat das Christkind Ihr gebracht,
und das ganze angefacht,
wenn Abba durch die Ohren dröhnt,
Cat Stevens das Gehirn verwöhnt,
Bee Gees hohe Stimme stöhnt,
sie nur noch an Neil Diamond denkt,
dann ist man halt abgelenkt.
...

Doch nun ist es Zeit zu enden,
ich lasse es für heut bewenden,
mit Achtzig werd ich wieder dichten,
dann gibt’s vielleicht auch Bettgeschichten,
auch wenn Viagra muss was richten.
Wir greifen jetzt mal unser Glas,
wer’s leer hat, nimmt vom Nachbarn was,
dann lassen wir es hell ertönen,
und wünschen ... mit Ihren Söhnen,
viel Geduld , das kann sie brauchen,
weil die beiden öfters schlauchen,
Dir selbst wünschen wir viel Glück,
auf Deinen neuen Lebensstück,
sei weiter heiter, bleib gesund,
dann klappt’s vielleicht auch mit dem Hund,
jetzt fehlt nur noch der Toast,
na dann Prost.