Der Traum vom Gummibaum

Eingesandt von Karin F. Merkle

Zu Deinem Geburtstag wünsch ich Dir das Allerbeste.

Ich hab nun lange nachgedacht wie man Dir eine Freude macht.

Ich dachte hin und dachte her das Richtige zu finden, das war schwer.

Da hat ich plötzlich einen Traum von einem schönen Gummibaum.

Drum bin ich also schnell gelaufen um einen Gummibaum zu kaufen.
„Dehner Samen“ war mein Ziel, ich dachte, Gummibäume, die gibt’s viel.

Doch leider hat ich Pech, alle Bäume waren weg.

Ich ging zu einem anderen hin doch leider hatte es keinen Sinn.

Da hieß es : Bedaure sehr, Gummibäume haben wir nicht mehr.

Wir haben Rosen und Azalehn,
auch haben wir noch Zimmerlinden, sie werden ganz bestimmt was finden.

Doch ich dachte an meinen Traum vom schönen kräftigen Gummibaum.
Und als ich schier verzweifeln wollte, was man ja eigentlich nicht sollte,
da traf ich unterwegs ne Tante, die ich schon ziemlich lange kannte.

Der erzählte ich meinen Traum vom schönen kräftigen Gummibaum.
Sie lächelte, ach mach dir keine Sorgen,
´ nen Gummibaum, den kann ich dir besorgen.

Ich hab zu Haus noch einen stehn, der ist ganz lieblich anzusehen.

Zum Pflegen braucht er wenig Zeit,
der Gummibaum ist pflegeleicht.

Beglückt das Auge angenehm,weil äußerlich besonders schön.

Direkt ´ne Wucht ist dieser Baum viel schöner als in meinem Traum.

Drum habe ich ihn auch schön verpackt und dir liebe Christa
gleich mitgebracht.

Vorsichtig pack ihn jetzt aus und stell ihn auf bei dir zu Haus,
und denk dabei an meinen Traum vom schönen, kräftigen Gummibaum.