Der Wanderstock

Jürgen Franz

 

Der Dieter eröffnete den 50-iger Reigen im letzten Sommer
und hat von irgendwem diesen Wanderstock bekommen.
Ich dachte mir, es wär ein schöner Brauch,
wenn ich an Dir weitergebe auch.

Du darfst ihn auch nutzen zur Hilfe mit Stolz,
denn diesen Stöckchen ist aus edelen Holz.
Hängt der Haussegen mal schief
oder gibt es Probleme mit dem Frauenrock,
nutze ihn nie als Prügelstock.
Denn das Echo wirst Du nicht vertragen,
da sind wir uns einig, gar keine Frage.

Und Inge, auch für Dich die Ermahnung, die muß sein,
setze diesen Stock nur als Nothilfe ein.
Aber mit Dieter hast Du ja keine Sorgen,
trotzdem dürft Ihr ihn nicht dafür an andere verborgen.

Nur die Oma, noch schwach auf den Zehn,
darf mit dem Stock auf dem Hof ihre Runden drehn.
Dann gehts mit ihr aufwärts, dass wird nett,
und in einem Jahr legt sie uns ein Solo aufs Parkett.

Für das junge Gemüse im Hause gilt das Gebot:
Dieser Stock ist für euch ein Verbot!
Auf ihn sich zu stützen, dass könnt euch so passen,
und andere für Euch dann laufen lassen.
Bis dahin wird die Erde noch lange kreisen und wenn nötig,
wird man Euch mit dem Stock auf den Weg weisen.

Die Zeit rückt näher und ist nun heran,
dass ich Dir diesen Wanderstock endlich überreichen kann.
Halt ihn in Ehren und gib auf ihn acht,
bis der Nächste die 50-iger Runde macht.