Gedanken zur Ehe

Hans Wilbers

Ehe man sich verehelicht entdeckt, erweckt, erfühlt, erklärt man die Liebe - bewegt sich auf den Flügeln derselben - erlebt und vergibt Liebesblicke, Liebesbeweise, Liebesverlangen, Liebesträume, Liebeswut, Liebeswahn, Liebesraserei, Liebesschmerz, liebevolle, liebestolle Liebkosungen, man, ich du, er, sie, es, wir, ihr, sie: liebe, liebst, liebt, lieben, liebt, lieben..........

Das war ehegestern, ehemals, ehe es ernst wurde, ehe sich was regte, ehe was unterwegs war - was am ehesten vorkommt. Es gibt Eheversprechen, welches auch schon einmal "eh" nichtgehalten" wurde.

Ehevermittler, Ehestifter, Eheberater, die oft auch als Ehezeugen fungieren, ändern
Ehefeindlichkeit in Ehefreundlichkeit und Ehewilligkeit um.

Freie Menschen beugen sich nun unter das Ehejoch, laufen in den Hafen der Ehe ein,
verehelichen sich, schließen die Ehe natürlich bei voller Ehefähigkeit bzw. Ehemündigkeit.

Selbstverständlich kann es sich neben der Liebesehe auch um eine Vernunftsehe oder
Verstandesehe handeln. Es darf jedoch kein Ehenichtigkeitsgrund auch nur andeutungsweise vorhanden sein. Man unterscheidet auch je nach Kulturkreis zwischen der Einehe, der Vielehe, der Mischehe, der Kinderehe, der Zivilehe,der Mormonenehe, der Leviratsehe und der Ehe auf Zeit und Probe.

Ehe man beim Ehesakrament oder beim Ehesegen die Eheringe tauscht, scheint es doch zweckmäßig zu sein, sich über das Eherecht und die Ehepflicht zu informieren. Auch sollen die Eheleute oder die sogenannten Ehekompaktanten einen Ehevertrag aushandeln, damit die Ehegüter ehelich, ehrlich verteilt werden. Gelegentlich ist auch eine Ehelichkeitserklärung abzugeben.

Nun kann die Ehe vollzogen oder vollendet werden. Das geschieht meistens im Ehebette - dann wird man ein Fleisch und ein Blut. Als Ehegeheimnis wird angesehen, wenn der Ehevollzug in der ersten Ehenacht - oder auch sonst - ein Einakter bleibt.

Ein Ehepaar besteht aus zwei Ehepartnern oder zwei Ehehälften - zumindestens in unseren Kulturkreisen.

Den männlichen Teil eines Ehepaares, das man als Ehegespons bezeichnen darf, nennt man auch: Ehemann, Ehegatte, Ehegenosse, Gemahl, Ehekrüppel, Pantoffelheld, Herr und Gemahl, Schluff, Herr und Gebieter, Hauherr, Alter, Oller, Papa. Opa.

Den weiblichen Teil heißt man: Ehefrau, Ehegattin, Gemahlin,bessere Hälfte, Ehegefährtin, Frau und Gebieterin, frühere Verlobte, Adamsrippe, treue Begleiterin, Eheteufel, Ehekreuz, Ehedrachen, Xantyppe, Alte, Olle, Mamma, Oma, Totsch aber auch Mäuschen, dann Maus und unter Umständen später auch noch Mausoleum.

Neben den Eheglück kennen wir aber auch das Eheleid. Das harmloseste dabei ist der
Ehestreit oder der handfeste Ehekrach. Wird der Ehekrach zum ständigen Ehekrieg, dann kommt es häufig zum Eheausbruch oder wie die Juristen sage, zum Ehebruch. Nicht selten ist Ehescheidung dann die Folge.

Dann beginnt wieder alles von vorne, es sei denn, die von der Ehe Geschiedenen ziehen die
Ehelosigkeit einer wilden Ehe, einer Onkelehe oder der Kebsehe vor.

Ist das Eheglück aber beständig, die Ehehygiene vollkommen, der Ehesegen stabil, dann feiert dies Ehepaar auch noch die Petersilienhochzeit, die silberne, die goldene und dann - wenn der Tod es nicht vorher scheidet - auch noch die diamantene und eiserne Hochzeit .

Die bekannteste Steigerung von Ehe ist: Ehe, eher am ehesten! (Pause) Ehern!