Ritterspiele

(für Kinder oder junggebliebene Erwachsene)

Rollen: möglichst viele Kinder im Alter von 9 - 12
Ort am besten eine Burgruine oder Waldspielplatz

König und Königin (die Kleinsten nehmen)

2-3 Herolde (Buben oder Mädchen, damit kann man ausgleichen)

Ritter (mindestens 6 Buben)

Burgfräulein (gleichviel)

Raubritter (mindestens 2)

Ein Erwachsener als Spielleiter , der den Herolden den Text vorsagt und die Handlungen steuert.

Es können beliebig viele Leute zuschauen und auch ins Geschehen mit Vorschlägen einsteigen.

Grundideen (können beliebig variiert werden)

1. Turnier:

Die Herolde kündigen das Fest an und stellen das Königspaar vor.

Das Königspaar sitzt auf einem Thron.

Die Ritter stellen sich mit hochtrabenden Namen vor.

Jeweils 2 Buben sind Ritter und Reiter und kämpfen gegeneinander.

Der König und die Königin bestimmen die Sieger.

Während des Turniers werden die Burgfräuleins von den Raubrittern entführt.

2. Die Befreiung der geraubten Burgfräuleins:

Das Königspaar gibt den Befehl die Geraubten zu befreien und die Raubritter gefangen zu nehmen.

Ein Raubritter ist reuig und wird zum Ritter geschlagen.

Der Andere muss bestraft werden.

3. Bestrafung des Raubritters:

Er muss durch ein Spießrutenlaufen. Ist er dann reuig wird er begnadet und zum Ritter geschlagen, ansonsten wird er gevierteilt.

4. Das Hoffest:

Das Königspaar gibt ein höfisches Fest. Zu einfacher Musik (von den Herolden) wird getanzt.

Die Paare werden vom Königspaar oder den Zuschauern bestimmt.

5. Der Tod des Königs:

Der König hat beim Fest zuviel gegessen und stirbt.

Zuvor macht er noch sein Testament.

Er wird feierlich begraben.

Die Herolde machen Trauermusik.

6. Die Wahl des neuen Königs:

Die Königin bestimmt einen neuen König.

Aber die Kandidaten müssen verschiedene Aufgaben machen, sollen sie ausgesucht werden.

Zum Schluss wird der neue König feierlich ins Amt eingeführt und er hält eine Rede.

Oder es beginnt ein neues Turnier mit anderen Gewinnern.