Ich habe ein Bild gesehen

Brigitte Brünken

Ich hab' ein Bild gesehen - ein Foto, schon sehr alt,
schwarz-weiß, vergilbt, mit umgeknickter Ecke.
Ein altes Bild, ich leg' es weg - doch dann,
dann zog das Bild mich magisch an.
Was will das Bild mir denn nur sagen?
Es spricht mich an, weckt tausend Fragen!

Ich hab ein Bild gesehen - junge Frau im Sommerkleid.
Sie steht da und lacht und hat viel Zeit.
Doch hatte sie die wirklich mal,
oder war die Arbeit meistens Qual?
War dieses Bild nicht nur ein Augenblick -
nur eine kurze Sekunde des Lebensglücks?

Ich hab ein Bild gesehen und es sprach mit mir -
so viele Fragen, wer beantwortet sie mir?
Wer war das, der dieses Foto schoss,
was es ihr Liebster oder eine Freundin bloß?
Ihr Lachen - so herzlich, was war gescheh'n?
Glück war's- man kann es ihrem Gesicht ansehn.

Ich hab ein Bild gesehen bis es war mir vertraut,
denn über Stunden habe ich es mir angeschaut
Ich hab mit der Frau geträumt, geweint, gelitten und gelacht
und dabei auch so manche bittere Erfahrungen gemacht.
So nahm ich mir dann auch mal die Zeit und die Muße
und ging in meiner eigenen Vergangenheit auf Suche

Freude und Leid, Kummer und Glück ...
In die Vergangenheit führt nur die Erinnerung zurück.
Ja ich hab' ein Bild gesehen und die Frau, die ich endlich erkannte,
ist die Frau, die man Marga nannte.
Heute blickt sie auf ein langes erfülltes Leben zurück
und es war dabei nicht nur immer Glück.
Doch eines hat sie sich über die Zeit bewahrt
Es ist ihr Lachen, offen, herzlich und doch so zart...

Ich hab' ein Bild gesehen und nun kann ich die Leute versteh'n,
die glücklich vor den Fotos in ihrer Wohnung steh'n.
Es ist ihre Erinnerung, die sie wieder durchleben,
die Höhen, die Tiefen und nach Erfüllung streben.
Was sie empfanden, was sie erlebten,
was sie vermissen und noch immer ersehnen.
Ja, jetzt kann ich das alles verstehen, denn:
ich hab' ein Bild gesehen.

(Altes Bild vergrößern und zeigen)