Käter und Mine

Ein Sketch für zwei Frauen (in Hohenlohe Mundart)


Käter (sitzt am Tisch und trinkt Kaffee, es klopft)Käter: Ja Mine, ha komm no rei.

Mine: I will geschwind a Bsichle bei der mache, wasch i war grad mit meim Moa uff em Flohmarkt.

Käter: Ou vozehl, hasch en los bracht ?

Mine: Ach i hab mr doch grad noch on neue Huat kaft.

Käter: Ach Gott isch der ufffällich, awe zum Gsicht zudecka ischer zkloo.

Mine: Wasch warum der so uffföllich isch, weil no jeder uff den Hut guckt und koner uff mei krumme Füß.

Käter: (Zeigt zum Tisch) Setz de no now, I hol dir glei o Tasse.

Mine: Mine setzt sich

Käter: ( Käter holt Tasse und schenkt ein. Käter schaut sich um und sagt)
Sieht nach Regen aus.

Mine: (Trinkt und schmeckt und sagt)
Ha ja, aber mer schmeckt scho, dass des Kaffe sei soll.
Ja Käter, I hab de ja scho sou lang nimme gsäh, warsch jetzt scho in de Kur ?

Käter: Ha ja , 6 Woche, am Mittwoch bin i widder kumme.

Mine: Was hat denn dein Gustav gsochht wo du ind Kur bischt ?

Käter: Der hat sch o bissle brummt, kennsch en doch. Nach dr erschte Untersuchung hawem dann ogrufe. No frächter, was dr Doktor gmoont häät, ob do noch was zu mache isch. No sooche, ja der Herr Doktor isch sehr zfriede mit mir. I ded noch guat aussäh für mei Alter und hed a guate Figur und on straffe Buse !

Mine: Ha, hat des deim Gustav net gstunge, wo doch der immer denkt, er wär dr schönscht.

Käter: Was glabsch wie der gschnauft hat, wo der des alles ghört hat. No frocht der ganz giftig: was, du hasch noch a guate Figur, dass i net lach. Und von deim alte, stinkige Arsch do hat er nix gsoocht ? No soche: no no Gustav, von dir hen mor net gschwätzt.

Mine: Mir hat dr Doktor Moorbäder voschriewe. Die sind prima, do gfällt's mir im Moorbad.

Käter: Des glaab i dir, du gwönsch de schnell ans faulenze. I hab glese, dei Tochter hat jetzt ihr zweit's Kindle kricht. Was had no ihrn Bua dozu gsocht ?

Mine: Mei Schwichersohn isch no morchends zum ans Bett nokockt und secht: Benjamin, dr Storch hat dir heit Nacht a Schwesterle bracht. No gugt den dr Benjamin a Weile noochdenklich oh und secht: Pabe des sieht dir widder gleich, s gibt so scheene Fraue uff dr Welt und du lesch de mit om Storch ei!

Käter: War no dr Schwiechersohn bei dr Geburt dobei ?

Mine: Den hen se glei nausgschiggt uff de Gang, weil er so nervös war. Da isch noch on werdender Vadder ghockt und als dr Dokto kumme isch und dem andern Vadder gradulierd hat, isch mei Schwiechersohn vor lauder Uffrechung vor grennt und secht: I war awwer zuerscht do.

Käter: Mei Sohn der hat letscht ind Schul kumme gmisst, zum Rektor.

Mine: Had sein Junger ebbes ausgfresse ?

Käter: No, der hat nix ausgfresse, awwer d Rektor moint, dr Bua sod in a andere Schul, der wär zeichnerisch so begabt, des müsst mor fördern.Der hat and Wend von dr Michelbacher Halle an Blumekaschte mit Geranien no gmoolt, den hat dr Hausmoschter a ganze Woch lang gosse und bei uns dohom hat er a naggichs Mädle ans Oufedürle nogmolt, do hat sich mein Alter drei mol de Finger verbrennt.

Mine: Mei Schwiechersohn hat jetzt endlich a widder a Gschäft gfunde.

Käter: Wiso, was hat den der vorher gschafft ?

Mine: Der war Uffseher im Gnascht.

Käter: Ha, des isch awwer normal a Lebensstellung, warum hen die den no entlasse ?

Mine: Blos weil er zu dene Sträfling gsocht hat, wer net parriert fliegt raus. No hen sen im Arbeitsamt frocht, was er sich so vorgstellt hat. No secht er: was in gehobener Possition mit gute Aussichte. Jetzt isch er Turmwächter uff em Stoknickle.

Käter: Du, i hab ghört die hen jetzt in Michelbach an Hilfspolizischt eigstellt, des isch awwe vielleicht oh Leichte.

Mine: Wieso, was hadder den do ?

Käter: Do war an Engländer mit so om Rolls Roys do, no hadder den stroofe welle. Weil der den net verstande hat und weiler uff dr falsche Seite hocke ded, Awwer die naggich Kühlerfigur die hat's voll rausgrisse. Des wär Pornografie im Straßenverkehr, des däd 200 Mark koschte.

Mine: Ach Gott oh Gott, isch des on Depp, ja hat der net gmerkt, dass bei denne was anderscht isch.

Käter: Erscht woner des GB für Großbritannien gesäh hat, no hader gsocht: oh nix für ungud, aber i kann doch net wisse, dass Sie von der Griminalpolizei sin.

Mine: Dr Karl had letscht seine Kechelbrüder eigloode keht. Dr Egon war a do.

Käter: Was dr Egon ? Der Schürzejecher, ha vor dem isch doch koone sicher.

Mine: "No hat der doch nachher sein nochelneie, stinkdeiern Schirm vermisst. No hadder die Andern nadierlich verdächtigt. Dr Karl hat em dann on Rood gewwe. Er soll alle noch a mol zamme kumme lasse. Und soll dann die 10 Gebote vorlese, und wenn beim ""Du sollst nicht stehlen"" bisch, no kricht der, wo den Schirm gnumme hat, a schlechts Gwisse."

Käter: Und des hat gkappt, hat der jetzt den Schirm widder ?

Mine: Ja, der hat dr Schirm widder.

Käter: Wer hat den dann ghet ?

Mine: "Der isch doch gor net so weit kumme mit dem vorlese. Beim dem Gebot ""Du sollst nicht Ehebrechen"" isch am Egon widder eigfalle wo ern glasse hat."

Käter: Du Mine, was glabsch was mein Alter zu mir gsoocht hat. Früher hädder mi zum fresse gern ghed, und heit bereit er, dasser's net gmacht hat.

Mine: Meiner isch a net besser, der secht früher hadder denkt, der hedd sich in mei Arme glecht un no hedder gmerkt, dass er mr ind Händ gfalle isch.

Käter: Do kann ner bloß dozu sooche: net jeder der ständig aussem Rohme fällt, war vorher im Bild.

Mine: Bei uns gege üwer do isch jetzt oner eizoche mit so am Kropf. No hat denn mei Enkel a weile ouguckt, no secht der Mou zuem: wenn de mi noch oweil so ostarrsch, no fresse di. No mont dr Klone, halt, halt, zerscht schlucksch den Andern nunter. Leit gibt's, mr soll's net glawe.

Käter: Bei uns isch jetzt o Famile aus Dresden eizoche. Die hen a 14 jährige Tochter, die heißt Edith. No isch der Vadder mit dem Mädle zum Sparlade in Michelbach und secht: Nu schenen guten Dach Herr Metzger, ham se vielleicht en BH für Edittchen ? No secht doch der: no, bloß für zwei Dittchen. Du Mine, nachher hawwe noch on Termin bei de Kosmetikerin.

Mine: Du hasch on Termin bei de Kosmetikerin ? In deim Alter heißt des Präparator.

Käter: (Bläst sich auf) Ha, so ebbes des brauchsch du mir net sooche, i seh noch jung aus. Neilich erscht hat an Herr mich mit Freilein ousproche.

Mine: Ha der kann doch net wissa, dass dich Drampel oner gheiert hat.

Käter: No gucksch du omol in de Spiegel, awwer ko Angscht, der Spiegel hat koone Spring, des sinn dei Falte.

Mine: Jetzt bisch awwer vorsichtig. I bin nemlich adlich.

Käter: Du bisch doch net adlich, bloß weil du mit om Kaiserschnitt uff d Welt kumme bisch.

Mine: "Mei Karle den kansch net eikaafe schike. Der lesst sich immer Sach uffschwätze un der merkt des gor net. Soller neie Batterie für de Radio holle, no verkaafe die dem a neie Stereoolach. Und jetzt hadder on stinkdeire Computer kaft. No packe mr den aus und do seht uff der Tastatur schon ""alt"" druff."

Käter: Bei meim isch des ko Hoor anderscht. Der schenkt mir o CD - ROM und wie i die ougugge will, isch gor nix druff üwwer Rom.

Mine: Du was i die noch froche will, den Zwiwwelkuche neilich, hasch den dohom in deim Backoufe backe ? Der war fei guat.

Käter: No, des warn zwei Stück. Und weil die so groß ware, howwe se im Backahus backe. Wo die no fertig worn, howwe unter jeden Arm oner gnumme. Und am like Arm hawwe noch de Recheschirm henge ghet. Awwer die sinn ganz schee haaß gwe. No howwe se uff dr Friedhofsmauer kurz abgstellt. Do muss i doch mit meim Recheschirm ans Blech kumme sei, und der gabze Zwiewwelkuche isch üwwer d Mauer in de Dreck gloche. Wie i grad so vor me no jammer, isch dr Herr Pfarrer ums Eck boche. No sechter: ja Kätter, was bin den so bedrückt ? Ha, soche, do lichter, Herr Pfarrer, so schee war er und so guat. No moonter, wasch Kätter, do musch de mit abfinde, da liche noch meh scheene und gute. Ja, ja soche, awwer doch net oner mit sechs Eier.

Mine: Ach Gottes Wille, isch des scho spät, jetzt gehe i schnell hoom zu meim Karle.