`Ne Strohwitwer (auf Kölsch)

Käthe Meyer

Freunde, dat Leben ist lebenswert,
wenn die Ahl in Urlaub fährt.
Beim Abschied om Bahnhof, bevor sie enteilt.
hätt se mir noch Instruktionen erteilt.

"Jeß mer de Blome em Hus un em Jade,
vergeß net et samstags de Waldi ze bade.
Et Joldfischfoder litt offen em Schrank,
deck dich jood zo un wed mer net krank.

Am Mittwoch mähste gruße Wäsch -
Steh gerade un tu de Händ aus der Täsch,
wenn ich met dir sprech.

De Wärmflasch litt unger dem Komödche,
em Schaaf litt et Geld für de Milch un de Brötchen."

Do han ich mich och ens zo Wort gemeldt,
"Ich möch gern, ---- ich hätt gern ming Täschegeld."

Do meint dat Billa, leeve Mann,
do muß ich ens luure, ob ich Kleingeld han.
He häß de 14 Euro för 14 Tage,
un 50 Cent für de Koffer ze drage.

Jank sparsam damit öm, un denk daran,
dat ich em nächste Mond Jeburtsdaach han.

Einsteigen bitte !!!---- Türen schließen----
ich kunnt mer vor Freud kaum et Laache verbieße.

Dä Schaffner dät de Düür zo knalle,
ich wör dem am liebsten öm de Hals jefallen.

Ich leef 2- 3 Schritte mit,
Gott sei Dank - endlich - jetz bin ich se quitt.
Oh goldene Freiheit, herrliche Zeit,
die Bahnhofswirtschaft ist nicht weit.
Doch wenn du meinst, du hast das Glück,
schon zieht das Biest den Schwanz zurück.
Denn vor mir standen, oh du Schreck,
2 Koffer un et Handjepäck.
Dä Schaffner meint, dat es kein Malör,
dat schicke mir per Bahn hinterher.

Dat mood ich nu och widder bezahle
un dät von minger 14,5o Euro nix överhalde.

Aus der Traum vom Wirtschaftswunder,
kein Bier, kein Schnaps, kein Bummerlunder.

Noch net emol ene halve Hahn
kein Fahrgeld für die Straßenbahn.

Drei Stond bin ich em Rän no Huß jeloofe,
do kom die nächste Katastropfe.

Mir wood et kalt, mir wood et heiß,
der Wohnungsschlüssel wor met verreist.

2 Stond lang han ich rum hantiert,
sämtlichr Tricks han ich usprobiert..

De Düürklink han ich affjebroche,-
ich kann üch saare, ich war am koche!!!!!

Dann es mir en Idee jekumme,
ich bin 3 Etag in de Hüh jeklumme.

Dann em Karacho de Trepp eraff,
bums, jän de Düür met vell Pläsier,
genau wie dä Kommissar vom 10.te Revier

Un schoß sudann de Länge lang,
met düür un Rahme en de Gang.
Und schon erscholl ein lauter Schrei-:
Hilfe - Räuber - Polizei.

Un für mir stond em Nigeligee,
däm Bellmanns Hein sing Lilofee.

Un däm singe mann dä Bällmanns - Hein
eß Trainer vom Karateverein - dat wor jemein.!

Dä hätt mich met singe filouische Art,
ratschtiment op et Kreuz jelaat.

Drei Daach noh dieser Episode
bin ich us em Spidol entlasse woode.

Mittlerweile hat zom Glöck
ming Frau de Schlössel heimjescheck.

Oh trautes Heim- Oh Glück allein,
mein lieber Herr Gesangverein.

Die Zimmerlind, so ene Bösch -
stund en dä Eck - total verdrüsch.
Dä Jummibaum, dä ärme Kröppel,
Wor nur noch ene Jummiknöppel.

Am Boden lagen die Blätter, braun und ranzig -
se sohen us wie Ernte 23.

Jedoch dä Desch aus Mahagoni,
dat Erbstück von der Tante Loni.
Nä, wie soll ich dat beschrieve,
wor üverall am Knospe drieve.

Den Tisch hatte der Waldi unverdrossen
dreimal täglich brav begossen.
Vor Kohldampf hat dat Dier indessen,
de janze Joldfesch opjefressen.

Laut Vorschrift von Marie - Sibille,
sollt ich am Mettwoch Wäschfrau spille.
Do Moht ich dröver laache,
ich los mer doch kein Vorschrifte maache.

Wenn ich esu jett hüüre, weden ich wild,
der han ich vielleicht ene Streich jespillt.
Keiner konnt mir widersprechen,
ich han am Donnerstag jewäschen.

Bei ons doheim, do staht em bad,-
ne 8 Kilo - Trommel- Waschautomat.
Do drinne han ich schön sortiert,
dä janze Plunder deponiert.

Vum Babydoll bia Arbeitskittel,
dazu ene Eimer Vollwaschmittel.
Glücklich hatt ich alles drin,
do fiel mir noch der Waldi en.

Woröm dann am samstag bade,
e Vollbad künnt dem Dier nix schade.

En Waschmaschin ist eine Kiste,
für Ingenieure un Optimiste.
Links do es en große Uhr, für die Wassertemperatur.
Rechts e Knöppche met enem Lämpche,
Für Nylon un für Perlonhemdchen.

He ene Knopp, un do ne Schalter,
Schonwaschgang für Büstenhalter.

Jetzt ene Druck auf diese Taste,
Juppheidi- jetzt läuft dä Kaste.

Op däm Bildschirm rund un schön,
han dat Spill ich mir besehn.
Ein Vollwaschkrimi in Color,
Doppelmord im Abflussrohr.

Also nä, wat wor dat schön,
einmal blau und einmal gröön
e bißchen rot, e bißchen lila
de Sonntagsgarnitur vom Billa.

Un em persilgebremsten Schäumchen,
schlägt der Waldi Purzelbäumchen.
Hin un her un auf un nieder,
ei, ei, ei, da is er wieder.

No links ,no rechts, dazwischen e Päuschen,
ich kann üch saaren, ich war aus em Häuschen.
Jedoch dat Dierchen luurt mich aan,
als hätt ihm einer was jetan.

Ich daach nanu, dat es doch neu,
der es doch eher wasserscheu.
Do maat der Apparat en Paus,
Ich sare:"Waldi komm eraus."

Ich maache die düür op,en däm Momang,
geht die maschin auf Schleudergang.
Dem Noah sin Sindflut, ich saaren et em joode,
wor dagegen eine Trockenperiode.

Dat janze Huus bis en dä keller,
die reinsten Niagarafälle.
Dä Waldi kanm als Sojus sieben,
em Kammerpott vorbeijetrieben.

Dat dollste vom Janzen, ich muß et jestehn:
Habt ihr schon mal ene Weiße Dackel jesehn?

Dä janzen Daach han ich jeputzt,
Drei Schrubbere han ich affjenutzt.
Dä Waldi han ich och enzwesche
met Schohwichs widder braun jestriche.
Un morjen kütt die Ahl no Hus,
die wirf mich bestimmt am Dörpel erus.

Doch loss se schänge, lamentiere,
mir kann dat gar nit imponiere.

Dann saaren ich ohne mich zo scheue,
" Alte du kannst mir de Naache däue!"