Zum Nachdenken

 


Mit 50 wird es langsam Zeit,
zu reduzieren seine Höchstgeschwindigkeit.

Zwar gehört man noch nicht ganz zum alten Eisen,
meint, man muss es sich beweisen.

Doch merkt man manchmal ganz benommen,
dass man an seinen Grenzen angekommen.

Und äußerlich, s‘ ist schon fatal,
da wird der Schädel langsam kahl.

Die Haut wird runzliger immer mehr,
das Outfit, ja das leidet sehr.

Drum sollte man nun etwas verhalten,
ein / zwei Gänge runterschalten.

Den Motor nicht mehr überhitzen,
mit der Frau daheim auf dem Sofa sitzen.

Und statt im Geschäft sich aufzuregen,
lieber Geist und Körper kräftig pflegen.

Bevor das Fahrwerk plattfuß geht,
und dann die ganze Kiste steht.

Auf diese Weise sollt‘ man sich beizeiten,
auf Tempo 60 vorbereiten.

Auch um genießen zu können zu allen Zeiten,
die späteren Geschwindigkeiten.