Eine Open-Air-Party richtig organisieren

Partys in den Sommermonaten werden am liebsten Open Air gefeiert: im eigenen Garten, in der gemieteten Grillhütte im Stadtpark oder einfach an einem schönen Ort in der Natur. Damit die Open-Air-Party kein Reinfall wird, dürfen einige Dinge bei der Organisation nicht vergessen werden.

Die Location richtig wählen

Wer bei Spaziergängen und Fahrradtouren immer wieder an den gleichen malerischen Orten an einem kleinen See, auf einem Hügel oder am Waldrand vorbeikommt, mag sich überlegen, an einem dieser Orte eine Party zu feiern. Dabei sollte jedoch an allererste Stelle die Überlegung stehen, ob dieser Ort öffentlich ist oder ob er sich im Privatbesitz befindet. Lokale Landbesitzer mögen nichts dagegen haben, wenn Radfahrer eine kleine Pause auf ihrem Land einlegen, doch sie hätten ganz sicher etwas dagegen, wenn 20 Leute bis tief in die Nacht hinein auf ihrem Land grillen und am nächsten Morgen Berge von Müll hinterlassen. Und auch wenn sich die gewünschte Location im öffentlichen Besitz befindet, sollte vor einer größeren Geburtstagsparty eine Genehmigung eingeholt werden.

Am besten ist es natürlich, einen Ort zu wählen, der bereits auf Feiernde eingerichtet ist, z.B. eine schöne Grillhütte, die sich über die Stadt mieten lässt. Nicht nur ein großer Grill steht hier schon zur Verfügung, sondern auch eine Unterkunft, in der Vorräte, Getränke und Ähnliches gelagert werden können, und die bei schlechtem Wetter Schutz bietet. Meistens gibt es auch Sitzbänke und sogar Tische für die Feiernden.

Von Miettoiletten und Pavillions

Bei größeren Feiern in der Natur kommt es früher oder später zu menschlichen Bedürfnissen. Während die Herren der Schöpfung in der Regel kein Problem damit haben, sich in die Büsche zu schlagen, sieht es bei den Damen schon anders aus. Miettoiletten können hier die Lösung sein. Das berühmte Plastikhäuschen gibt es schon ab 35 Euro pro Tag zu mieten: Aufstellung, Abtransport und Entsorgung inklusive. Ein kleiner Betrag, um die Zufriedenheit der Gäste an einem langen Partyabend sicherzustellen.

In deutschen Breitengraden sind warme wolkenlose Sommerabende leider eher die Ausnahme als die Regel. Mit plötzlich aufziehenden Schauern oder gar Gewittern muss immer gerechnet werden. Wer keine Grillhütte gemietet hat, sollte einen Pavillon besorgen, unter dem beispielsweise ein Büffet und die Bar aufgebaut werden, sodass Speisen und Getränke bei einem plötzlichen Wolkenbruch trocken bleiben (und die Gäste ebenfalls, die unter dem Dach Schutz suchen!).

Nicht vergessen werden dürfen auch Sitzgelegenheiten! Sind keine vorhanden, sollten ein paar Holzbänke und Holztische gemietet werden.