Meng Fott es zo deck! (auf Kölsch)

Willi Eul

Hück möch ich us mingem Levve,
su einiges zum Beste jevve.
Dä…….., dat es minge Mann, dä säht:
„loß dat, bliev met de Föß op de Ääd.“
Ävve ich moß üch hück verzälle,
dat met de decke Fott von Kölle.
Eijentlich es et von mir bloß ene Tick,
ävver ich mein emmer: „meng Fott es zo deck.“

Ich jehüre nun ens zu de vollschlanke Damen,
die bei der Mode zu kurt off kamen.
Wat kann me net alles us sich maache,
et jitt jo hück su herrliche Saache,
Die Färve sin bunt un de Kleeder sen scheck,
ävver mir steht nix „Meng Fott es zu deck“

Der Ausverkauf es em vollen Jange,
m`r kritt de schönste Plute von de Stange.
Die Preise sen nur e bessje gestiege,
die Schlanke könne alles krieje.
Nur ich stonn do, met drövem Bleck,
lur en de Spejel „Meng Fott es zu deck“

Schöne Röcke, bellige Blusen,
für jroße un für klene Busen,
Die Stoffe woren feng
un sooche jot us, ävver meng Fott, die stipp üverall erus.
Ich hatt em Levve schun off richtig Jlöck,
ävver ens dat stürt mich „Meng Fott es zu deck“

Vill Fraue han jo höck lange Botze an,
ävver ich wollt do eijentlich net eran,
biss menge Mann wollt mich ens usstaffiere,
doch ich konnt mich net schlemmer blamiere,
De Botz es jeplatz, su e Messgescheck,
Mir verjing et Laache „Meng Fott es zu deck“

Schwemme es höck der jroße Schrei,
Alt un Jong sin met dobei,
em Wasser zu plantsche, moss herrlich sein,
un wenn me schwemme kann, es et dubbelt fein,
un die Löck all, senn e su brung un scheck,
ävver bei de mietzte „ es och de Fott zu deck“

Uns Kirch es sonndags jot besetz,
usser Odem kom ich om zehn Uhr anjewetz,
de Kirch wor voll, doch en d`r letzte Bank.
Wor noch e Plätzje frei, jott sei Dank.
Ich wollt mich dozwesche klemme, met vell jescheck,
et jing net „Meng Fott es zu deck“

Et Portemanee wor bei uns nie zu voll,
menge Mann, dä spart die Jrosche wie doll,
fröösch, waröm der jroße Waare für de Dür?
Ne kleene Zuzucki es halv su düür.
Ich wääd bei dem Jedanke ald janz jeck,
Ich weis et ald im vürus, „Meng Fott es zu deck“

Mir han de Zuzucki jekauf un fuhre no Hus,
doch wat luurten do an de Seck erus?
Ihr könnt et üsch denke, et wor men Fott,
op de Reife wor ken Luff me drop.
Menge Mann steich us un läht de Ware stonn „
Bei dir hätt et och de Hälfte jedonn“
Dat säht der zu mir met enem langen Bleck.
Dat es net wohr, „Nur meng Fott es zu deck“

Wenn et met mir dann op et Engk soll jonn,
un ich dann schließlich su vör dem Petrus stonn,
well ich hoffe, dat de Dür net es zu eng,
sons komm ich am engk eetz janet erenn.
Und dä Petrus luurt mich aan met traurigem Bleck“
Du blievs drusse- Deng Fott es zu deck“

Su könnt ich üsch noch vell höck sare,
mir litt su mansches noch em Mare.
Un wenn ich he esu vür üsch stonn,
keiner hätt loß, no Hus zu jonn.
Dann stelle ich feß, zu mengen Jlöck.
Och von Üch han en Reih „De Fott zu deck“

Dröm rot ich üch allen he em Saal
“esst net zuvell, blievt schlank un schmal.“
Bewejung es jot für en schlanke Fijur,
loft drusse eröm bei der Mutter Natur.
Blievt op Droht, jet fruh, jet jeck,
dann wet üch och net „De Fott zu deck“