Die Ehecreme

von Stefan Behrendt

Vor 20 Jahren – lang ist’s her,
da liebten zweie sich so sehr,
dass sie sich prompt zusammenschlossen
und viele Jahre Glück genossen.

Das Ehepaar von dem ich rede
feiert heut’ ne große Fete!
Klar so eine lange Verbundenheit
verbringt man gerne in Geselligkeit
wenn alle scherzen und laut lachen
und manchen guten Sekt aufmachen,
vor allem aber, wenn die Gäste
auch Geschenke mitbringen zu diesem Feste.

Ich hab mir da zuerst gedacht,
dass Geld allein nicht glücklich macht…
Und hätt ich doch verschenkt der Scheine viele,
blieben sie ja eh in der Familie!
Drum entwarf ich eine Kleinigkeit,
etwas das für Liebe steht und Gemeinsamkeit,
ihr könnt es zusammen benutzen und allein
und es soll zu gegenseitigem Nutzen sein!

Die Ehecreme, so heißt das gute Stück,
sie wird euch noch bringen so manches Glück!
Ihr denkt nun, dieses Billigfett
ist zwar ganz hübsch und auch ganz nett,
aber L(i)ebensfreude bringt es nicht…
Oh doch, sag ich. Hört nur dieses Gedicht:
----------------------------------------------------

Dieses Produkt ist kombiniert,
aus Creme, mit der man sich einschmiert,
aus Pflanzenölen zum Gutausseh’n,
und es ist – ganz neu - mit Liebesduft versehen!
Als Einzelware gibt’s das nicht-
nur im Doppelpack, versteht sich!
Denn die zwei, die sich das Ja-Wort gaben,
sollen jeder eine eigne haben.
Und zum Zeichen, dass sie verheiratet sind, die zwei,
ist dieser Ehering mit dabei,
der beide Cremes zu einer vereint,
und ihr beide dadurch sehr verbunden scheint.

Gut, lassen wir mal das Äußere weg,
und betrachten ihren eigentlichen Zweck:
Oft wollen Mann und Frau zusammen sein,
doch beiden fällt immer plötzlich was anderes ein:
Der Uwe sitzt im Sessel und sieht stundenlang fern,
Die Dagmar telefoniert in der Zeit ebenso gern,
und beide vergessen einander beinah –
Um dem vorzubeugen, ist die Creme da.
Ihr müsst euch gegenseitig beschützen
und dran hindern, die Elektrogeräte zu benützen!

Dagmar:
Bevor der Abend-Kinofilm beginnt,
schnapp dir die Ehecreme geschwind,
und schmier die Mattscheibe ganz dick ein,
vier Schichten aufgetragen sollten ausreichend sein…
Der Uwe wird sich’s dann sicher überlegen
und sich abends an deine Seite begeben.

Uwe:
Du nimmst die Creme rasch zur Hand,
und entschärfst damit den Gegenstand
der sich da Telefon nennt.
Der Trick lautet nämlich: Verbindung getrennt!
Dem nicht genug, cremst du schön leis,
den Hörer ein, ganz hübsch in weiß!
Und heißt es für Dagmar dann: Telefon tabu,
gesellt sie sich abends bestimmt zu dir dazu!

Ihr wisst nun, wie ihr gemeinsam sein könnt,
doch wisst ihr auch, woran man wahre Liebe noch erkennt?
Liebe in der Ehe zeichnet sich aus,
wenn man sich gegenseitig unterstützt im Haus!
Die Ehecreme wird euch motivieren,
eure Hilfsbereitschaft täglich vorzuführen.

Wie oft passiert es, dass Uwe sieht:
Die Glühbirne ist wieder mal durchgeglüht…
Und sogleich sucht er eine neue raus,
und tauscht die beiden ratzfatz aus.
Nur gibt es dabei ein Problem:
Der Wechsel ist nicht sehr bequem.
Die alte Lampe ist noch sehr heiß,
und verbrennt die Finger, so ein – Mist…
Auch hier wär der Gebrauch der Creme nicht dumm:
Creme einfach die Finger ein, es bildet sich eine Plasmaschicht darum!
So kannst du schmerzlos ersetzen noch manches Mal
die Lampe aus der Lampenschal’.

Dagmar kreiert in unserer Küche,
gern schmackhafte Mahlzeiten und Gerichte.
Wie kann die Ehecreme hier wohl nützlich sein?
Auf keinen Fall als Bratfett, nein!
Viel besser als Geruchsverstärker,
denn cremst du die Pfannen vorher ein, riecht das Essen stärker,
nach angenehmen leckeren Düften.
Doch um nicht alle gleich zu vergiften,
ist’s wichtig, dass du gut dosierst
und nur ein ganz bisschen „Fett“ in die Pfanne schmierst;
dann hältst du sie noch kurz unter den Wasserhahn,
und so richtest du den perfekten Bratduft an!

Jetzt könnt ihr die Ehecreme immer verwenden
für Fernseher, Telefon und an den Händen.
Mit diesem genialen Doppel-Set
könnt ihr fröhlich alt werden, ist das nicht nett?
Moment mal, alt werden, wie das klingt…
Doch das Schöne ist, dass für euch auch im Alter was dabei rausspringt:
Die Creme hier dient zwar eher Ehe- und Familienzwecken,
doch sie kann auch so manche Falte überdecken!
Mit ätherischen Ölen und Provitaminen
und konzentriertem Honig direkt von den Bienen
habt ihr die Anti-Aging-Creme und zahlt nicht einmal Geld!
Ihr werdet staunen, wie euch bald jeder für Mitte-Dreißig hält!
Täglich einmal früh und spät eingecremt
gibt sie euch Lebenskraft, die ihr mit in die Ehe nehmt,
und vielleicht wird das Schicksal es ja so lenken,
dass ich in weiteren 20 Jahren euch kann die nächste Ehecreme schenken…
Bis dahin – genießt sie und probiert sie aus,
schaden kann es nicht. Ach, fast hätt ich es vergessen:
Zu der Creme schenk ich euch noch einen klitzekleinen Schmaus!
(Schokolade überreichen)

Das ist das Ende vom Gedicht.
Wem’s nicht gefall’n hat, der klatscht nicht…
Aber alle anderen dürfen jetzt!!!