Interview für eine Kindergärtnerin, die in Rente geht

Katrin Freund

Liebe.....................,

wir haben aus Anlass deiner Entscheidung, die auf dein „Altenteil“ zu setzen ein kleines Interview vorbereitet. Wir sind sicher, dass sich auch alle Gäste hier im Saal dafür interessieren, wie du deine Liebe zu Kindern entdeckt hast, welche Gedanken du hattest, wenn ein Kind in die Hose gekackert hat und so weiter. Doch du wirst bei der Vorbereitung dieser Feier heute bereits genug Stress gehabt haben, deshalb werden die Gäste die Fragen musikalisch beantworten.

Frage: Wann hast du die Liebe zu den süßen kleinen Kindern entdeckt?
Gäste: Ich musste erst den Nippel durch die Lasche zieh'n... Und mit der großen Kurbel ganz nach oben dreh'n... Da erscheint sofort ein Pfeil... Und da drücken wir dann drauf... Und schon geht die Sache auf!

Frage: Kannst du dich noch an deinen aller ersten Arbeitstag im Kindergarten erinnern? Gäste:Verdammt lang her, verdammt lang, Verdammt lang her, verdammt lang her, Verdammt lang, verdammt lang her.

Frage: ............wie ist es dir gelungen, dass die Kinder immer so gut auf dich gehört haben?
Gäste: Auf die Bäume ihr Affen, der Wald wird gefegt, der Wald wird gefegt, der Wald wird gefegt! Auf die Bäume ihr Affen, der Wald wird gefegt und nicht lange überlegt.

Frage: Während deiner Arbeitszeit im Kindergarten ist es doch sicher öfter mal passiert, dass ein Kind in die Hose gemacht hat, das war doch sicher nicht immer angenehm?
Gäste:Ein bisschen Spaß muss sein, dann ist die Welt voll Sonnenschein.

Frage: Als du die letzte Gruppe neu angefangen hast, was hast du dir jedes mal gedacht, alles immer wieder Eltern ihre Kinder für deine Gruppe angemeldet haben?
Gäste: Einer geht noch, einer geht noch rein. Einer geht noch, einer geht noch rein!

Frage: Wie wir alle wissen singst du gerne und spielst Gitarre dazu. Warum ist die Musik dein Steckenpferd?
Gäste: Sing, mei Sachse, sing! Es ist en eichen Ding. Und ooch a düchtches Glück um d'n Zauber der Musik. Schon des gleenste Lied, des leecht sich off's Gemüt. Und macht dich oochenblicklich , zufrieden, ruhig und glücklich!

Frage: Wie hast du es geschafft jedes Kind so zu nehmen wie es ist und auch bei kleinen und größeren Neckereien und Kinderstreichen die Nerven zu bewahren?
Gäste: Ja wenn wir alle Englein wären, dann wär die Welt nur halb so schön, wenn wir nur auf die Tugend schwören, dann könnten wir gleich nach Hause gehen.

Frage: Liebe..............., jetzt mal ehrlich, es gab bestimmt auch Augenblicke, wo du mal ein ernsteres Wörtchen reden musstest, was hast du da gesagt?
Gäste:Mein kleiner grüner Kaktus steht draußen am Balkon,hollari, hollari, hollaro.Und wenn ein Bösewicht was Ungezognes spricht,dann hol ich meinen Kaktus und der sticht, sticht, sticht.Mein kleiner grüner Kaktus steht draußen am Balkon,hollari, hollari, hollaro.

Frage: Dein Mann war ja die letzte Zeit ziemlich einsam und sehnt sich schon lange auf ein gemütliches Ruhestandsleben mit dir. Was hast du deinem Mann jeden Morgen bevor du zur Arbeit bist, zum Trost, zugerufen und was hat er dir geantwortet?
Gäste: Herzilein, du musst nicht traurig sein. ich weiß du bist nicht gern allein. ich werd` bald wieder zu Hause sein - und er sagte sicher: Spazileilein, ich werd' dir noch bis .............(1. Rentenmonat) verzeih'n. Die Hauptsache ist, du kommst heim, wie du kann nur ein Engel sein.

Frage: Nicht nur dein Mann erwartet dich sehnsüchtig zu Hause, auch deine Enkel machen sich schon Gedanken. Als wir sie befragt haben, was sie denken, was du jetzt in deiner neu gewonnenen Freizeit anstellst, antworteten sie:
Gäste:Unsre Oma fährt auf Opas Glatze Rollschuh, ja Rollschuh, ja Rollschuh, meine Oma fährt auf Opas Glatze Rollschuh, unsre Oma ist ne ganz moderne Frau! WAU, WAU.

Frage: Was hast du dir mit deinem Mann vorgenommen, in der nun gemeinsamen Zeit, z.B. am Morgen zu unternehmen?
Gäste: Sooo wie früher, früher, früher, ohne Gummiüberzieher, ohne Hemd und ohne Höschen, immer zack, zack, zack, zack, zack!!!

Frage:Das war uns schon klar, wir meinten auch eher danach?
Gäste: Himbeereis zum Frühstück, Rock 'n Roll im Fahrstuhl Ich und ...... wir beide hoffnungslos verrückt Himbeereis zum Frühstück, träumen durch den Frühling Mit der Berg- und Talbahn fahren wir ins Glück.

Dann bleibt uns ja nur noch eines zu Sagen:
Gäste: Weiße Rosen aus Athen sagen dir komm recht bald wieder! Sagen dir Auf Wiedersehn, weiße Rosen aus Athen.

(Als Abschiedsgeschenk könnte jeder eine weiße Rose schenken.)