Ratgeber: Reden schreiben zu Pensionierungen und Dienstjubiläen

Vorgefertigte Reden werden hier schlecht passen. Denn der Jubilar, der frischgebackene Pensionär, die langjährige Chefin, sie alle erwarten doch eine individuelle Würdigung des Lebenswerkes. Stellen Sie die beruflichen Ereignisse (Eintritt, Aufgabenwechsel, Abteilungswechsel, Projektstarts etc.) des Jubilars in den Zusammenhang mit gesellschaftspolitischen, sportlichen oder kulturelle Ereignissen. Die persönlichen Daten finden sich fast immer in der Personalakte, die anderne Daten bekommt man aus Datensammlungen, z.B. von Harenberg Schlüsseldaten 20. Jahrhundert (auf neueste Ausgabe achten!)

Natürlich sollten alle wesentlichen, großen Erfolge aufgezählt werden, aber auch ein oder zwei Flops dürfen nicht fehlen. Sie erhöhen die Glaubwürdigkeit der Rede und des überschwenglichen Lobes. Nett ist immer auch ein Hinweis auf kleine persönliche Begebenheiten mit dem Jubilar.

Interessant wird der Vortrag, wenn der Redner, vielleicht sogar auch mehrere Redner, über die persönlichen Daten, gesellschaftspolitische, sportlichen und kulturelle Ereignisse berichten.

Bei den persönlichen Daten kann man z.B. auch das Eintrittsgehalt und das Bewerbungsfoto bringen. Sie sorgen immer für Heiterkeit. Bei den politischen Ereignissen wird man ein Schwergewicht auf jene legen, die dem Betroffenen besonders wichtig waren. Und auch beim Sport wird man auf die Preferenzen des Jubilars eingehen. So sind für einen Tennisfan Fussballdaten nicht so interessant.

Ich persönlich liebe auch kulturelle Zeitbezüge, z.B. Hinweise auf Kultfilme bei herausragenden Ereignisse oder auch Musikzitate (z.B. was gerade in der Hitparade war, wie das erste Kind geboren wurde, etc.). Dieser Kulturbezug erlaubt auch den Zuhörern, sich etwas zurückzuversetzen.

Wenn man eine lustige Anekdote einflechten will, dann empfehle ich einen Blick in meine Spasspost. Hier wird man sicher fündig.

Zurufe aus dem Kreis der Geladenen sind erlaubt, ja erwünscht und ergänzen lebhaft die Laudatio! Bezüge zur Lokalität und zum Unternehmen helfen ebenso zu erinnern, wie Fotographien, Kopien von Zeitungen etc.

Nicht vergessen sollte man auch eine kurze Adresse an anwesende Angehörige. Auf jeden Fall muss man bei Pensionierungen auch den Ehepartner ansprechen.

In den USA sehr beliebt sind Leder - Ordner mit Sammlungen von Briefen, die ehemalige Mitarbeiter, Chefs und Kollegen zum Ereignis oder zur Person geschrieben haben. Mit ihnen hat man dann auch ein Geschenk in der Hand, das man überreichen kann und das sicher immer wieder gerne gelesen wird!